Qualitätsmanagement

Unternehmen werden auf der Basis mehr oder weniger formalisierter Führungssysteme geleitet. Diese Managementsysteme berücksichtigen sowohl die inneren, auf wirtschaftlichen Erfolg gerichteten unternehmenspolitischen Ziele als auch die von außen, z. B. durch den Gesetzgeber oder den Unfallversicherungsträger, gestellten Vorgaben. Während auf der Basis internationaler Normen Qualitäts- und Umweltschutzmanagement-Systeme eingeführt worden sind, ist dies für die Bereiche des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und auch der Anlagensicherheit in diesem Umfang noch nicht der Fall.

Unter Qualitätsmanagement versteht man aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken einer Organisation bezüglich Qualität.

Grundsätze des Qualitätsmanagements

Die Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. ist prozessorientiert, wie den acht Grundsätzen des Qualitätsmanagements zu entnehmen ist:

1. Kundenorientierte Organisation: Erwartungen der Kunden übertreffen

2. Führungsstärke: Führungskräfte entscheiden und schaffen die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter

3. Einbeziehung der Mitarbeiter: Fähigkeiten der Mitarbeiter optimal nutzen

4. Prozessorientiertes Handeln: Zusammengehörende Tätigkeiten werden als System betrachtet

5. Systemorientierter Managementansatz: Die einzelnen Prozesse werden in ein Gesamtsystem eingebunden

6. Ständige Verbesserung: Verbesserung ist permanentes Ziel

7. Sachliches Entscheiden: Entscheidung auf der Basis von Daten und Informationen

8. Lieferantenbeziehung zum gegenseitigen Nutzen: Steigerung der Wertschöpfung.

Qualität wird praktisch als "Erfüllung von Erfordernissen und Erwartungen" und technisch als "Beschaffenheit einer Einheit in Bezug auf Erfordernisse und Erwartungen" definiert. Die Qualitätssicherung ist der Teil des Qualitätsmanagements, der auf die Schaffung von Vertrauen gerichtet ist, dass die zutreffende Qualitätsforderung erfüllt ist. Die Gesamtheit der in einem Qualitätsmanagement-System verwendeten Prozesse (System von Tätigkeiten) wird als Qualitätsmanagement bezeichnet. Das Qualitätsmanagement-System (QM-System) ist das System für die Festlegung der Qualitätspolitik und von Qualitätszielen sowie zum Erreichen dieser Ziele.

Ein wichtiger Punkt bei der Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems ist die Information und Motivation der Mitarbeiter.

Hierarchie der Dokumentation von QM-Systemen

Die typische Hierarchie der Dokumentation eines QM-Systems lässt sich wie folgt beschreiben:

  • Das Qualitätsmanagement-Handbuch (QM-Handbuch) beschreibt das QM-System in Übereinstimmung mit der festgelegten Qualitätspolitik, den Zielen und der Norm (Ebene A).
  • QM-Verfahrensanweisungen beschreiben die Tätigkeiten der einzelnen Stellen für die Umsetzung der Elemente des QM-Systems (Ebene B).
  • Arbeitsanweisungen, Berichte, Formulare usw. beschreiben detailliert Tätigkeiten für den Arbeitsplatz (Ebene C).

Die Arbeitsschutzbehörden und die Unfallversicherungsträger stehen der Einführung von Arbeitsschutzmanagementsystemen grundsätzlich positiv gegenüber, lehnen jedoch eine Normung und sich daraus ergebende Zwänge zur Zertifizierung von Arbeitsschutzmanagementsystemen ab.

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de

 

SARS-COV-2-ARBEITSSCHUTZSTANDARD UND -REGEL

Gefährdungsbeurteilung COVID-19

So erfüllen Sie alle gesetzlichen Arbeitsschutz-Vorgaben

Ein Arbeitgeber hat gemäß der §§ 5 und 6 des Arbeitsschutzgesetzes die Gefährdungsbeurteilung zu überprüfen und zu aktualisieren. Wir beraten und unterstützen Sie die Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und aktualisieren und stehen Ihnen zur Seite, die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen.

Angebot anfordern!