Schutz vor Radon

Neue gesetzliche Regelungen

Radon ist ein natürliches radioaktives Gas, das überall im Erdreich entsteht und an die Erdoberfläche entweicht. In der Außenluft verdünnt es. Dringt es jedoch beispielsweise durch Risse in Kellerböden oder alten Gewölbekellern in unsere Wohn- und Arbeitsräume ein, wird es zu einem klassischen Innenraumschadstoff und kann damit Ursache für Lungenkrebs sein.

Das Strahlenschutzgesetz hat daher vorgesehen, dass die Bundesländer jene Gebiete benennen, in denen eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von Gebäuden steht, in denen der Referenzwert, der die Unbedenklichkeit garantiert, voraussichtlich überschritten wird. Seit 1. Januar 2021 besteht dort an bestimmten Arbeitsplätzen eine Messpflicht. Im Detail sehen die Regelungen so aus: Arbeitgeber bzw. Verantwortliche müssen innerhalb von sechs Monaten an allen Arbeitsplätzen im Keller und Erdgeschoss eine Radonmessung veranlassen. Dabei kann es sich um klassische Büroarbeitsplätze und Gewerbebetriebe handeln, aber auch um Schulen und Kindergärten oder Fertigungsunternehmen. Die dafür notwendigen Messdosen dürfen ausschließlich von vom Bundesamt für Strahlenschutz (BFS) anerkannten Stellen bezogen werden.
Die BAD-Expertinnen und -Experten beraten umfassend zu den neuen Regelungen, organisieren und/oder führen die Messungen durch und bieten Lösungen zur langfristigen Reduzierung der Radonkonzentration an.

Lupe zeigt chemisches Zeichen für Radon "Rn"

Gratis-Factsheet

Gratis-Factsheet zum Edelgas „Radon“ für Sie zusammengefasst!

Jetzt anfrodern