Tag gegen den Lärm

B·A·D GmbH berät zum Gehörschutz

Bonn, April 2016 – Autohupen, Presslufthammer, der Nachbar übt auf seinem Klavier: die Ohren fangen alle Geräusche auf, 24 Stunden täglich. Lärmschwerhörigkeit gehört heute beispielsweise zu den häufigsten Berufserkrankungen. Der Tag gegen den Lärm am 28. April – in diesem Jahr unter dem Motto „So geht leise“ – will vermitteln, wie wichtig der Schutz des Gehörs ist. 
 
Nicht selten sind Beschäftigte am Arbeitsplatz  einer hohen Geräuschkulisse  ausgesetzt. In der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) ist geregelt, ab welchen Lärmpegeln Untersuchungen als Angebots- oder Pflichtvorsorge zu erfolgen haben. Ob eine Vorsorgepflicht vorliegt hängt vom durchschnittlichen Schallpegel ab, dem man während einer Acht-Stunden-Schicht ausgesetzt ist. Ab einem Tages-Lärmexpositionspegel von 80dB(A) muss der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter die Teilnahme an der Vorsorge anbieten; ab 85 dB(A) muss dieser daran teilnehmen, wenn er weiter seine Tätigkeit ausüben will. Gleiches gilt für Spitzenschalldruckpegel von 135 dB(C) und 137 dB(C), die durch Knallgeräusche ausgelöst werden. Darüber hinaus müssen Arbeitgeber zum Schutz vor gehörschädigendem Lärm diesen und seine Wirkung messen und gegebenenfalls einschränken. Lärmbereiche müssen identifiziert und gekennzeichnet werden. Oftmals reicht ein einfacher Gehörschutz nicht aus, so dass Lärmschutzmaßnahmen und Lärmminderungsprogramme erforderlich werden. 


Die Experten der B·A·D GmbH beraten Unternehmen in allen Fragen zu Lärmbelästigungen, Lärmschutz und Lärmminderungsprogrammen. Sie führen eine Grobanalyse des Arbeitsbereichs durch und ziehen bei Bedarf Spezialisten zu gezielten Schallpegel- oder Raumakustikmessungen hinzu. 

 

Download

Ihre Ansprechpartnerinnen

Ursula Grünes

Tel. 0228 400 72 84
presse@bad-gmbh.de

Maria Kalina

Tel. 0228 400 72 552
presse@bad-gmbh.de