Newsletter 5/17

Suchtprävention im Betrieb

Anti-Drogen-Tag am 26. Juni 2017

Der Anti-Drogen-Tag am 26. Juni will weltweit auf die Gefahren von Drogen aufmerksam machen. Gefährlich ist die Einnahme von Suchtmitteln am Arbeitsplatz nicht nur wegen des allgemeinen Risikos, in eine Suchtmittelabhängigkeit zu geraten, sondern auch durch das erhöhte Risiko für Unfälle sowie die mögliche Zunahme von Fehlzeiten, Unzuverlässigkeit oder auch aggressiven Verhaltensweisen. Wegschauen kostet!

Suchtprävention sollte daher immer Teil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sein. Sie umfasst z.B. die Gestaltung einer betrieblichen Regelung, die Schulung der Führungskräfte sowie die Information der Belegschaft. Die B·A·D-Experten unterstützen Sie gern.

Weitere Informationen zum Thema „Sucht am Arbeitsplatz“ erhalten Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Ursula Grünes

Tel. 0228 400 72 84
presse@bad-gmbh.de

Maria Kalina

Tel. 0228 400 72 552
presse@bad-gmbh.de