B·A·D unterstützt EU-Kampagne

Gefährliche Substanzen am Arbeitsplatz im Fokus

Bonn, Juli 2018 – B·A·D ist offizieller Partner der Kampagne 2018-19 „Gesunde Arbeitsplätze – Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“, die die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) in den kommenden zwei Jahren in rund 30 europäischen Ländern organisiert. Ziel der Kampagne ist es, unter anderem mit Informationsmaterialien und Veranstaltungen über die Art und Vielzahl gefährlicher Stoffe sowie über deren Risiken aufzuklären. Darüber hinaus sollen Verfahren für die ordnungsgemäße Handhabung gefährlicher Stoffe am Arbeitsplatz wie zum Beispiel die Gefährdungsbeurteilung stärker in den Mittelpunkt gerückt werden. Angesprochen werden insbesondere gefährdete Arbeitnehmergruppen sowie kleine und mittlere Betriebe.

Der Einsatz gesundheitsgefährdender Arbeitsstoffe in der modernen Arbeitswelt ist gestiegen. Einer europäischen Erhebung über die Arbeitsbedingungen zufolge ist der Anteil der Arbeitnehmer, die angeben, während mindestens eines Viertels ihrer Arbeitszeit Chemikalien ausgesetzt zu sein, seit dem Jahr 2000 unverändert bei rund 17 Prozent. Demnach lassen sich auch viele Berufskrankheiten auf chemische und biologische Arbeitsstoffe zurückführen. Stäube, Gase, Dämpfe und Nebel sind immer noch ein großes Problem für die Gesundheit vieler Beschäftigter und als Gefahrstoffe häufig nicht unmittelbar zu erkennen.

Zahlreiche Partner wie Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Verbände und Organisationen aus dem öffentlichen und privaten Sektor beteiligen sich an der Kampagne, um öffentlichkeitswirksam für die Thematik zu sensibilisieren.

Weitere Informationen zur Kampagne finden sich auf der Website der EU-OSHA.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Ursula Grünes

Tel. 0228 400 72 84
presse@bad-gmbh.de

Maria Kalina

Tel. 0228 400 72 552
presse@bad-gmbh.de