Sicherheit

Jeder zweite Internetnutzer ist Opfer

Umfrage zu Cybercrime

Ein Schadprogramm blockiert den Computer und der Benutzer wird in erpresserischer Manier aufgefordert, Geld zu zahlen. Ein Fremder nutzt plötzlich die eigenen Online-Zugänge zu Sozialen Medien oder zum Online-Shopping: Jeder zweite deutsche Internetnutzer (49 Prozent) hat in den vergangenen zwölf Monaten solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht und ist Opfer von Cybercrime geworden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.017 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom. Mit Abstand häufigstes Delikt ist dabei die Infizierung des Computers mit Schadprogrammen wie Viren. 43 Prozent der Internetnutzer wurden Opfer eines solchen Angriffs. Rund jeder Fünfte gibt an, dass Zugangsdaten zu Online-Diensten wie Sozialen Netzwerken oder Online-Shops gestohlen (19 Prozent) oder persönliche Daten illegal genutzt (18 Prozent) wurden.

Quelle und weitere Informationen zur Umfrage finden Sie unter www.bitkom.de

Übrigens: Auf unserer Expertentagung am 29. - 30. November zum Thema „Abenteuer Zukunft – Chancen – Risiken – Herausforderungen“ erfahren Sie hautnah, wie sicher oder unsicher unsere Daten sind: Bei einem Life-Hacking wird der Angriff eines Hackers auf eine Produktionsanlage simuliert.