Personal

Höchster Krankenstand seit zehn Jahren

Gesundheitsreport

Laut des Dachverbands der Betriebskrankenkassen (BKK) ist der Krankenstand der beschäftigten Mitglieder in 2018 auf einen neuen Rekordwert seit über einem Jahrzehnt gestiegen. Auf jeden Beschäftigten entfallen durchschnittlich 18,5 krankheitsbedingte Fehltage.

Die Hauptursache: die besonders stark ausgeprägte Grippe- und Erkältungswelle im 1. Quartal 2018. Spitzenreiter bei den Arbeitsunfähigkeitstagen 2018 waren die Muskel- und Skeletterkrankungen (23,8 %), dahinter folgen Atemwegserkrankungen (16,4 % AU-Tage) sowie psychische Störungen (15,7 %).

Laut der BKK haben sich die AU-Tage in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt (46,5%). Die krankheitsspezifischen Steigerungsraten fallen allerdings sehr unterschiedlich aus. Bei den Muskel-Skelett-Erkrankungen (+34,2%) und den Herz-Kreislauf-Erkrankungen (+30,4%) sin die AU-Tage um jeweils ein Drittel angestiegen. Die AU-Tage aufgrund psychischer Störungen übertreffen mit einer Steigerungsrate von 129,4% jedoch alles. Auf den Beruf bezogen gibt es bereits heute große Diskrepanzen: So übersteigen die AU-Tage von Beschäftigten in der Altenpflege (5,8 AU-Tage je Beschäftigten) im Vergleich zu denen von Flugzeugpiloten (0,2 AU-Tage je Beschäftigte) der BKK zufolge um ein Vielfaches.

Quelle:
https://www.bkk-dachverband.de