Gesundheit

Lebenskrisen beeinflussen Job

AOK-Fehlzeiten-Report

Krisen und kritische Lebensereignisse beeinflussen die Berufstätigkeit der betroffenen Menschen erheblich. So fühlt sich jeder Zweite in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt oder geht krank zur Arbeit. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) in einer repräsentativen Befragung von 2.000 Beschäftigten herausgefunden.  58,7 Prozent  der Befragten berichten von körperlichen und 79 Prozent von psychischen Problemen. Mehr als die Hälfte fühlt sich durch die Krise in der eigenen Leistungsfähigkeit im Berufsleben eingeschränkt (53,4 Prozent). Ähnlich viele Menschen geben an, trotz einer Erkrankung in diesem Kontext zur Arbeit gegangen zu sein (48,8 Prozent). Mehr als ein Drittel fühlte sich aufgrund des kritischen Lebensereignisses unzufrieden mit der Arbeit (37,3 Prozent) oder hat sich häufiger krank gemeldet (34,1 Prozent).

Quelle und weitere Informationen unter www.aok-bv.de