Gesundheit

EU fordert zur Grippeimpfung auf

Infektionswelle in Europa

Kein Ende in Sicht bei der europaweiten Grippewelle: Seit Beginn der Grippesaison verzeichnet das Robert Koch-Institut (RKI) bis dato fast 60.000 bestätigte Influenzafälle. Daher sensibilisiert nun die EU-Kommission alle Bürger, das Thema „Impfen“ sehr ernst zu nehmen. Da noch unklar sei, wie lange die Infektionsraten in den nächsten Wochen verlaufen, sollten sich alle EU-Bürger und deren Kinder jetzt noch gegen Influenza impfen lassen, mahnte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Und dies auch, wenn ein vollständiger Impfschutz rund zehn bis 14 Tage nach Immunisierung aufgebaut sei. Impfungen seien wichtig, um die öffentliche Gesundheit zu erhalten, so Andriukaitis.


Dem RKI wurden dem aktuellen Wochenbericht zufolge zudem 102 Todesfälle mit Influenzainfektion gemeldet. Im Schnitt waren vier von fünf der Verstorbenen 60 Jahre und älter. In den ersten Februarwoche wurden der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) fast 18.000 neue Grippefälle gemeldet. Zwei Wochen zuvor waren es nur knapp 9.000 neue Fälle.

Quelle: www.deutsche-apotheker-zeitung.de