Newsletter 04/18

B·A·D stellt sich Arbeitsmedizinern vor

Am 9. Juni 2018 stellt sich B·A·D interessierten Arbeitsmedizinern in ihrem Zentrum in Aschaffenburg näher vor: Von 09:30 bis 16:30 Uhr können Besucher die Gelegenheit nutzen, mehr über die Aufgaben als Betriebs- bzw. Arbeitsmediziners bei B·A·D zu erfahren.

Als Alternative zum Klinik- und Praxisalltag stellt B·A·D höchste Ansprüche an die Qualität der Dienstleistungen. B·A·D steht für eine ganzheitliche Betreuung in den Bereichen Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit, ausgerichtet an aktuellen rechtlichen Grundlagen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Mit einem maßgeschneiderten Konzept aus Dienstleistungen geht unsere Betreuung über die vorgeschriebene Regelversorgung hinaus.

Abwechslungsreiches Programm bietet intensiven Einblick in Berufssalltag des Arbeitsmediziners

Neben einer Führung durch die Untersuchungsräume und Vorführung der Medizintechnik im B·A·D-Zentrum Aschaffenburg berichtet B·A·D-Geschäftsführer Professor Dr. med. Bernd Witte an diesem Tag über „Prävention als ärztliches Handlungsfeld“. Anschließend geht Dr. Jens Bauer, Arbeitsmediziner und Leiter B·A·D-Zentrum Regensburg-Ost, auf Aspekte des Gesundheitsmanagements in der Gesundheitsbranche näher ein. Einblicke in die Grundlagen der arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Betreuung gibt Ute Winterstein, Ärztin in Weiterbildung zur Fachärztin für Arbeitsmedizin, am Beispiel des Kunden SAF-HOLLAND GmbH. Später können die Teilnehmer die Chance nutzen, sich die arbeitsmedizinische Praxis bei der Firma SAF-HOLLAND GmbH näher anzusehen.

Arbeitsmediziner sind bei B·A·D in guten Händen

Während einer Weiterbildung zum Facharzt für Arbeitsmedizin begleitet B·A·D ihre Mitarbeiter fachlich und persönlich. B·A·D bietet ein umfassendes internes Weiterbildungsprogramm während der gesamten Weiterbildungszeit. Die Weiterbildungszeit zum Arbeitsmediziner beträgt insgesamt 60 Monate. Viele der B·A·D-Fachärzte sind zur vollen Weiterbildung von ihrer Landesärztekammer befugt, B·A·D-Zentren sind als Weiterbildungsstätten anerkannt.

Angehende Arbeitsmediziner erhalten bei regionalen und zentralen Veranstaltungen die Möglichkeit, sich mit anderen B·A·D-Kollegen zu vernetzen, Kontakte auszubauen und sich zu Erfahrungen auszutauschen. Ein systematischer Einarbeitungsplan gewährleistet zudem einen bestmöglichen Einstieg in interdisziplinäre Teams. Dazu gehört auch der Zugang zur modernen B·A·D-Wissensdatenbank (PreSys 2.0).

B·A·D übernimmt die Kosten für die 360 Stunden umfassenden externen arbeitsmedizinischen Weiterbildungskurse und stellt die werdenden Arbeitsmediziner in dieser Zeit bei vollem Lohnausgleich von der Arbeit frei.