Newsletter 02/18

Gesünder leben mit Apps und Gadgets

Technische Helfer

Fast jeder Zweite nutzt laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage Gesundheits-Apps und –Gadgets, um seine Gesundheit zu verbessern. Auch in 2018 kommen nützliche und zugleich smarte technische Neuheiten auf den Gesundheitsmarkt. Wir stellen einige Tech-Trends für die Health-Branche vor.

Apps zu den Themen Entspannung, Bewegung und Ernährung

Sie sind dauergestresst und benötigen längst mal wieder eine richtige Pause? Sie wissen aber nicht, wie Sie sich entspannen können? Die App „Atmosphere“ schafft hier Abhilfe. Ob die Ruhe des Regens oder das Rauschen eines Baches: Genießen Sie sanfte Klänge und bauen Sie Stress sofort ab.

Sport ist nicht Ihre Sache und im Büro sitzen Sie die meiste Zeit vor dem Bildschirm? Ihr Kreuz macht Ihnen regelmäßig zu schaffen? Und Sie möchten nun etwas dafür tun, dass die Rückenschmerzen nicht schlimmer werden? Die App „RückenDoc“ (nur für iOS verfügbar) unterstützt Sie mit leicht verständlichen Übungen. Videos und Fotos helfen Ihnen, die Trainingseinheiten auch ganz ohne Geräte korrekt durchzuführen.

Rund zwei Liter Wasser pur sollten Sie jeden Tag trinken. Sie konsumieren aber eher mehr Kaffee oder Säfte, weil Ihnen entweder Wasser nicht schmeckt oder Sie auch regelmäßig vergessen, im Büro zum Wasserglas zu greifen? Mit „Water Time“ (iOS | Android) existiert nun eine mobile Anwendung für Ihr Smartphone, die Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnert, Wasser zu trinken.

Vom Kalorienzähler, über Ernährungspläne, Einkaufslisten für die unterschiedlichsten Ernährungsweisen bis hin zu Tipps zum Muskelaufbau: Mit der App „Lifesum“ achten Sie ab sofort noch stärker auf eine bewusstere und gesündere Ernährung.

Neue Gadgets für gesunden Schlaf, bewusste Atmung und Zahnreinigung

Sie sind klein und handlich und perfekt zum Mitführen geeignet: Technische Geräte mit komplett neuen Funktionen und/oder besonderem Design ("Gadgets") sind auch im Gesundheitssektor sehr beliebt.

Morgens kommen Sie nicht aus dem Bett und für Frühstück und das obligatorische dreiminütige Zähneputzen bleibt Ihnen keine Zeit? Die österreichisch-amerikanischen Entwickler des neuen Gadgets „Amabrush“ wollen Ihnen jetzt mehr Lebenszeit schenken. Ihre Aussage: Durch Zähneputzen verlieren wir rund einhundert Tage unseres Lebens. „Amabrush“ will in einer atemberaubenden Zeit von zehn Sekunden Ihre Zähne voll automatisch komplett gereinigt haben.

Unsere Atmung beeinflusst unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit. Doch oft achten wir gar nicht auf eine richtige Atmung. In anstrengenden, stressigen Situationen atmen wir sehr flach und schnell. Das Gadget „Spire“ überwacht und analysiert unsere Atmung. Das Gerät wird beispielsweise am Hosenbund befestigt und misst das Ein- und Ausatmen anhand der Ausdehnung und des Zusammenziehens des Rumpfs.

Sie arbeiten an einem höherverstellbaren Schreibtisch und möchten sich nun von der statischen Haltung im Büro lösen? Dann stellen Sie sich doch hin und wieder auf das leicht gewölbte Brett „Fluidstance“. Lernen Sie dadurch im Gleichgewicht zu bleiben. Durch ständige Ausgleichsbewegungen werden Sie künftig weniger mit Rückenproblemen und Verspannungen zu tun haben.

Bei Frauen dürfte der neue Gesundheitstracker „Leaf“ der Renner werden, handelt es sich hierbei eher um ein Schmuckstück, das man als Halskette oder Armband tragen kann. Das blattförmige Wearable überwacht die Aktivität des Nutzers, hält Atemübungen bereit und warnt bei einem sehr hohen Stresslevel.

Das Wearable „SmartSleep“ erzeugt in Form eines Stirnbands während des Schlafs bestimmte Töne, mit denen Tiefschlafphasen aktiviert werden sollen. Mit der dazugehörigen App erhalten die User darüber hinaus Einblicke in ihre Schlafgewohnheiten.