Grippeschutz

Mit Beginn der kalten Jahreszeit naht auch die Grippewelle. Den besten Schutz vor einer Erkrankung bietet die Impfung. Vor allem ältere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen sollten sich impfen lassen. Sie sind besonders gefährdet, wenn sie sich mit dem Virus anstecken

Einen grippalen Infekt mit Husten und Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen kennt wahrscheinlich jeder. Die echte Grippe zeigt ähnliche Symptome, die Erkrankung verläuft jedoch gewöhnlich heftiger: Schlagartig treten hohes Fieber, heftige Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen auf, lebensbedrohliche Komplikationen wie eine Lungenentzündung sind möglich. Die Zahl der Todesfälle kann bei den einzelnen Grippewellen stark schwanken, von mehreren Hundert bis mehrere Tausend Grippe-Tote. Die BAD-Arbeitsmedizinerinnen und -mediziner raten, sich im Oktober oder November, spätestens aber Mitte Dezember gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen. Die Wirksamkeit des Impfstoffes währt neun bis zwölf Monate. Es dauert ca. 14 Tage, bis das Immunsystem den Schutz gegen den Erreger vollständig aufgebaut hat.

Video: Warum eine Grippeimpfung sinnvoll ist!

In einem Video erklärt -Arbeitsmedizinerin Dr. med. Christina Nußbeck, warum sich bestimmte Personenkreise gegen Grippe per Impfung schützen sollten, was der optimale Impfzeitpunkt ist und was die Grippeschutzimpfung mit dem Coronavirus wiederum zu tun hat.

Video mit Dr. Christina Nußbeck jetzt starten!

So können Sie einer Grippe vorbeugen:

  • Achten Sie auf Hygiene. Waschen Sie sich gründlich die Hände.
  • Halten Sie Abstand zu Personen, die bereits an Grippe erkrankt sind.
  • Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft.
  • Eine vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung stärkt die Immunabwehr.
  • Ausreichende Luftfeuchtigkeit in Räumen sorgt dafür, dass die Schleimhäute nicht austrocknen.