Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Umweltmanagement

Die Einführung eines Umweltmanagementsystems (UMS) basiert auf der freiwilligen Entscheidung eines Unternehmens, das heißt es existiert hierfür derzeit keine gesetzliche Verpflichtung. Für den Aufbau eines zertifizierbaren/validierbaren UMS kann man zwei verschiedene Wege gehen, den nach DIN ISO 14001 Ausgabe 2005-06 oder den nach EMAS (Environmental Management and Audit Scheme). Beide Systeme gewährleisten eine kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes, wobei EMAS über die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen als Mindeststandard hinausgeht.

 

Ein Umweltmanagement dient primär dem betrieblichen Umweltschutz. Infolge seiner Parallelen zum Arbeitsschutz (z. B. Berücksichtigung von Arbeits- und Umweltschutzbelangen bei Beschaffungen, sicherer und umweltverträglicher Umgang mit Gefahrstoffen, ganzheitliche Ein- und Unterweisungen, integrierte Sicherheits- und Öko-Audits) trägt es auch zur Reduzierung von Gefährdungen (z. B. durch Gefahrstoffe) bei. Verknüpft ein Unternehmen beides, verschafft es sich wirkungsvolle Strukturen und Verantwortlichkeiten, mit denen sich der Arbeits- und Umweltschutz in die betrieblichen Prozesse integrieren und kontinuierlich verbessern lässt. Ein Beispiel hierfür ist SCC.

 

Empfehlenswert ist die noch umfassendere Einbindung des UMS und des Arbeitsschutzmanagements in ein umfassendes prozessorientiertes Managementsystem (integriertes Managementsystem). Dadurch werden Synergien genutzt und die Aufrechterhaltung erleichtert (siehe VDI 4060).

 

Das Öko-Audit wird freiwillig und auf der Grundlage der EG-Verordnung gestaltet, in der Festlegungen über das betriebliche Umweltmanagement und dessen regelmäßige interne Überprüfung alle drei Jahre enthalten sind. Für die Durchführung eines Öko-Audits gilt:

 

1. Festlegung der Umweltziele und eines Umweltprogramms

 

2. Einrichtung eines betrieblichen Umweltmanagementsystems

 

3. Durchführung der betrieblichen Umweltprüfung

 

4. Abgabe der Umwelterklärung zur Information der Öffentlichkeit

 

5. Registrierung der Umwelterklärung bei der zuständigen Kammer und Eintragung in das EU-Umweltregister.

Literatur

  • EWG-Verordnung 1836/93 über die freiwillige Beteiligung gewerblicher Unternehmen an einem Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung
  • DIN EN ISO 14001 Umweltmanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung
  • DIN EN ISO 19011 Leitfaden für Audits von Qualitätsmanagement- und/oder Umweltmanagementsystemen
  • VDI 4060 Integrierte Managementsysteme (IMS) - Handlungsanleitung zur praxisorientierten Einführung
  • Leitfadenfinder Nachhaltiges Wirtschaften/Umweltmanagement, hrsg. v. der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW)
  • Schubert, K./Littinski, R./Ludborzs, B.: Sicherheits-Audits. Effizienzsteigerung im Arbeits- und Gesundheitsschutz, Universum Verlag, Wiesbaden 1997 (Link)
  • Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU) am Bayerischen Landesamt für Umwelt (Link)
  • UmweltOnline. Umwelt-Fachinformationsdienst im Internet (Link)
  • Umweltportal Deutschland - Online-Informationen (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de