Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Türen, Tore

Tore, die auch dem Fußgängerverkehr dienen, müssen so ausgeführt sein, dass sie leicht geöffnet und geschlossen werden können. In unmittelbarer Nähe von Toren, die vorwiegend für den Fahrzeugverkehr bestimmt sind, müssen Türen für den Fußgängerverkehr vorhanden sein.

 

Feuerschutztüren (Brandschutz) sind selbstschließend und müssen in Fluchtrichtung aufschlagen; sie dürfen nicht ständig offen gehalten werden, z. B. durch Verkeilen oder Festhaken. Tore zur Durchfahrt für Feuerwehrfahrzeuge müssen mind. 3,50 m hoch und mind. 3 m breit sein.

 

Türen vor absteigenden

Treppen

sollen nicht unmittelbar auf die Treppe führen; zwischen Tür und Treppenanfang muss ein genügend langer Auftritt (Absatz) sein, vor allem dann, wenn die Tür in Richtung Treppe aufschlägt.

 

Pendeltüren müssen ausreichende Durchsicht gestatten, damit Gegenverkehr erkannt werden kann. Pendeltüren aus undurchsichtigem Material müssen genügend große Durchsichtsöffnungen haben. Pendeltür-Flügel aus transparentem Kunststoff bedürfen keiner besonderen Durchsichtsöffnung, wenn der Kunststoff genügend durchsichtig ist; das Material muss bruchsicher sein (z. B. Polycarbonat oder Polymethacrylat). Verschmutzte oder blind gewordene Kunststoffflächen sind mit speziellen Reinigern zu säubern oder durch einwandfrei durchsichtige zu ersetzen.

 

Glastüren, besonders rahmenlose und großflächige, müssen als solche deutlich erkennbar sein, z. B. durch auffällige Markierungen, Aufschriften, Aufkleber oder besonders große Griffe. Wenn regelmäßige Transporte von Hand oder mit Beförderungsmitteln stattfinden, müssen die Glasflächen aus Sicherheitsglas bestehen. Verbund-Sicherheitsglas - Mehrschichtenglas: zwei oder mehr Glasplatten sind durch eine widerstandsfähige Kunststofffolie miteinander verklebt. Bei einem Stoß zersplittert die Scheibe nicht, sondern es entstehen spinnennetzartige Risse. Die Durchsicht bleibt weitgehend erhalten. Einscheiben-Sicherheitsglas - vorgespanntes Glas: Bei einem Stoß überzieht sich die Scheibe schlagartig mit einem engmaschigen Netz von Sprüngen. Die Durchsicht geht verloren. Bei heftigem Stoß zerfällt das Glas in kleine Krümel.

 

Auf beiden Seiten einer Glastür muss in etwa 1 m Höhe eine über die Türbreite verlaufende Handleiste angebracht sein. Türflächen aus nicht bruchsicherem Glas müssen auf beiden Seiten so abgeschirmt sein, z. B. durch feste Stab- oder Drahtgitter, dass sie beim Öffnen nicht eingedrückt werden können.

 

Schiebetüren und Schiebetoremüssen gegen Herausfallen und Umstürzen, gegen Abgleiten oder Abheben der Laufrolle von der Schiene gesichert sein. Türen und Tore, die nach oben öffnen, müssen gegen Herabfallen gesichert sein. Fehlt dem Schiebetor eine besondere Gehtür oder lässt sich ein Schiebe- oder Hubtor bei Gefahr nicht schnell genug öffnen, muss es eine in Fluchtrichtung aufschlagende Schlupftür haben.

 

Torflügel müssen gegen unbeabsichtigtes Verlassen der Führungen gesichert sein; sie dürfen nicht über die Endstellung hinauslaufen können. In geöffneter Stellung müssen Torflügel festgestellt werden können oder sich selbsttätig feststellen als Sicherung gegen unbeabsichtigtes Zuschlagen.

 

Hubtüren, z. B. an Glühöfen oder -kammern, müssen Vorrichtungen haben, mit denen sie in geöffneter Stellung festgestellt werden können oder sich selbsttätig feststellen.

 

Falltüren (z. B. von Luken) müssen gegen Umfallen oder Zuschlagen gesichert sein, z. B. durch selbsttätige Feststellvorrichtung in der Öffnungsendstellung.

 

Wandlukentüren, die sich nach außen öffnen, müssen gegen Ausheben gesichert sein, z. B. durch über den Angeln angebrachte Winkeleisen.

 

Karusselltüren müssen so gesichert sein, dass das Einziehen, Quetschen und Scheren zwischen Haupt- und Gegenschließkante und Innenwand verhindert ist. Scherstellen zwischen Hauptschließkante und Innenwand werden durch entsprechende Abstände zwischen festen und bewegten Teilen vermieden. Der Abstand zwischen Hauptschließkante und Innenwand soll mehr als 25 mm, der Abstand zwischen Türflügel und Boden weniger als 4 mm betragen. Wenn die Decke der Tür mitdreht oder wenn die Türhöhe mehr als 2,5 m beträgt, sind oben keine besonderen Schutzmaßnahmen erforderlich.

 

Kraftbetätigte Türen und Tore müssen eine Sicherung haben, die verhindert, dass beim Schließen Personen eingeklemmt werden können. Solche Sicherungen sind z. B.:

  • Kontaktleisten an den Schließkanten der Flügel, die beim Auftreffen auf ein Hindernis die Schließbewegung sofort stillsetzen; bei Karusselltüren wird u. a. die Geschwindigkeit reduziert und die Antriebsleistung begrenzt
  • Lichtschranken, Kontaktmatten oder ähnliche Einrichtungen, die eine Bewegung erst ermöglichen, wenn der Gefahrbereich frei von Personen oder Hindernissen ist
  • Befehlseinrichtungen mit selbsttätiger Rückstellung, die beim Loslassen des Druckknopfes die Bewegung der Flügel sofort unterbrechen.

 

Kraftbetätigte Türen müssen von beiden Seiten von Hand zu öffnen sein, Hand- und Kraftantrieb sind gegeneinander verriegelbar.

 

Schlupftüren in kraftbetriebenen Toren müssen so mit dem Antrieb verbunden sein, dass eine Torbewegung nur bei geschlossener Schlupftür möglich ist. Die Schlupftüren dürfen sich während der Torbewegung nicht unbeabsichtigt öffnen können.

 

Für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore gelten zusätzliche Anforderungen: Flügel, die zum Öffnen angehoben oder abgesenkt werden, müssen mit Fangvorrichtungen versehen sein, die bei Versagen der Tragmittel ein Abstürzen der Flügel verhindern. Kraftbetätigte Türen und Tore sind vor Inbetriebnahme sowie mindestens einmal jährlich von einer Befähigten Person bzw. einem Sachkundigen zu prüfen.

 

Die Prüfungen erfolgen in Eigenverantwortung des Prüfenden. Sie sind im Wesentlichen Sicht- und Funktionsprüfungen und beziehen sich auf die Arbeitssicherheit der Toranlage. Zur Beurteilung ist gegebenenfalls die Betriebsanleitung des Herstellers heranzuziehen ist. Die Prüfung bezieht sich auch auf Fangvorrichtungen hinsichtlich Verschleiß, Korrosion, Beschädigungen und Gängigkeit beweglicher Teile.

 

Über die Prüfung ist ein schriftlicher Nachweis zu führen, der folgende Angaben enthält: Bezeichnung des Tores, Standort, Datum, an dem die Prüfung durchgeführt worden ist, Name des Prüfers und Befund. Der Prüfer muss den Nachweis unterschreiben und dem Betreiber aushändigen bzw. zustellen. Der Betreiber einer Toranlage muss die in der Betriebs- und Wartungsanleitung des Herstellers festgelegten Prüfungen regelmäßig und sorgfältig durchführen oder durchführen lassen.

Literatur

  • Gesetz über das Inverkehrbringen von und den freien Warenverkehr mit Bauprodukten zur Umsetzung der Richtlinie 89/106/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte und anderer Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaften (Bauproduktengesetz - BauPG)
  • Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV) (CHV 4)
  • UVV Grundsätze der Prävention (BGV A 1) / (GUV-V A1) / (VSG 1.1 Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz)
  • UVV Arbeitsstätten, bauliche Anlagen und Einrichtungen (VSG 2.1)
  • Grundsätze der Prävention (BGR A 1) / (GUV-R A1)
  • Kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore (BGR 232) / (GUV-R 1/494)
  • Natürliche und künstliche Beleuchtung von Arbeitsstätten; Teil 1: Handlungshilfen für den Unternehmer (BGR 131-1)
  • Natürliche und künstliche Beleuchtung von Arbeitsstätten; Teil 2: Leitfaden zur Planung und zum Betrieb der Beleuchtung (BGR 131-2)
  • Optische Sicherheitsleitsysteme (BGR 216)
  • Arbeitsstättenregel (ASR) A2.3 Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan
  • Arbeitsstätten-Richtlinie (ASR) 10/1 Türen, Tore
  • Arbeitsstätten-Richtlinie (ASR) 10/5 Glastüren, Türen mit Glaseinsatz
  • Arbeitsstätten-Richtlinie (ASR) 10/6 Schutz gegen Ausheben, Herausfallen und Herabfallen von Türen und Toren
  • Arbeitsstätten-Richtlinie (ASR) 11/1-5 Kraftbetätigte Türen und Tore
  • Arbeitsstätten-Richtlinie (ASR) 17/1, 2 Verkehrswege
  • Sicherheitsregeln für Industrieöfen und Trockner der keramischen und Glas-Industrie (ZH 1/498)
  • DIN 18250 Schlösser; Einsteckschlösser für Feuerschutz- und Rauchschutztüren
  • DIN 18361 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV); Verglasungsarbeiten
  • DIN EN 12445 Tore; Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore; Prüfverfahren
  • DIN EN 12453 Tore; Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore; Anforderungen
  • DIN EN 12604 Tore; Mechanische Aspekte; Anforderungen
  • DIN EN 12605 Tore; Mechanische Aspekte; Prüfverfahren
  • DIN EN 12635 Tore; Einbau und Nutzung
  • DIN EN 12978 Türen und Tore; Schutzeinrichtungen für kraftbetätigte Türen und Tore; Anforderungen und Prüfverfahren
  • DIN EN 1634-1 Feuerwiderstandsprüfungen für Tür- und Abschlusseinrichtungen; Feuerschutzabschlüsse
  • DIN EN 1634-3 Prüfungen zum Feuerwiderstand und zur Rauchdichte für Feuer- und Rauchschutzabschlüsse, Fenster und Beschläge; Teil 3: Rauchschutzabschlüsse
  • DIN EN ISO 12543 Glas im Bauwesen; Verbundglas und Verbund-Sicherheitsglas (Teile 1-6)
  • VDI 2409 Tore in Industriebauten
  • Glastüren, Glaswände (BGI 669)
  • Innerbetriebliche Verkehrswege (BGI 701)
  • Sicherer Umgang mit Toren (BGI 861-1)
  • Sicherer Umgang mit Türen (BGI 861-2)
  • Sicherheit von kraftbetätigten Karusselltüren (BGI 5043)
  • Verschlüsse für Türen von Notausgängen (BGI 606)
  • Prüfbuch für kraftbetätigte Tore (BGG 950)
  • Maßnahmenbündel zum Personenschutz an Karusselltüren, hrsg. v. BGIA - Institut für Arbeitsschutz, Sankt Augustin 2005
  • Schutzmaßnahmen an Karusselltüren - Online-Informationen des BGIA - Institut für Arbeitsschutz

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de