Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Tischfräsmaschinen

Neben den allgemeinen Bestimmungen für Holzbearbeitungsmaschinen gelten für Tischfräsmaschinen zusätzliche Bestimmungen.

 

Hinsichtlich Bau und Ausrüstung (Abbildung)

ist u. a. Folgendes zu beachten:

  • Werkzeug (bis auf die Schneidstelle) und Späneauswurföffnung müssen verdeckt sein.
  • Es müssen Einrichtungen vorhanden sein, die ein sicheres Führen des Werkstücks gewährleisten.
  • Werkstückrückschläge müssen durch besondere Einrichtungen verhindert werden.

 

Für den Betrieb gilt u. a.:

  • Das Einstellen der Schnitthöhe bzw. -tiefe darf nur bei stillgesetzten Werkzeugen vorgenommen werden.
  • Es sind Einrichtungen zum Verdecken und zum sicheren Führen des Werkzeugs sowie zur Vermeidung von Werkstückrückschlägen zu benutzen.
  • Die Durchtrittsöffnung zwischen Werkzeug und Frästisch ist durch Einlegeringe so eng wie möglich zu halten.
  • Fräserdorne mit Oberlagerzapfen dürfen nur mit Oberlager benutzt werden.
  • Fräserdorne dürfen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn Werkzeuge oder Zwischenringe fest eingespannt sind.
  • Es ist Gehörschutz zu benutzen, Lärmbereiche sind zu kennzeichnen.

 

Schutzvorrichtungen gegen Berührung des Werkzeugs sind je nach Arbeitsvorgang z. B. Schutzkasten, Anschlaglineal, Abweisbügel, Druckfedern, Druck- und Schutzapparat, Vorschubapparat, Schutzring oder Bogenfräsanschlag. Für die Führung des Werkstücks sind je nach Arbeitsvorgang Tischverlängerung, Queranschlag, Einsetzlade, Schwenkanschlag u. a. zu verwenden.

 

Fräswerkzeuge müssen den sicherheitstechnischen Anforderungen entsprechen sowie mit Herstellerzeichen und zulässigem Drehzahlbereich gekennzeichnet sein. Auf Tischfräsmaschinen dürfen in der Regel nur Fräswerkzeuge betrieben werden, die mit der Aufschrift "Handvorschub" oder einem BG-Test-Zeichen gekennzeichnet sind. Der Grad der Gefährdung ist beim Umgang mit Tischfräsmaschinen unmittelbar abhängig von der Entfernung der Hand der an der Maschine arbeitenden Person vom Werkzeug. Deshalb ist die Wahl des Werkzeugs abhängig von der Art der Werkstückzuführung.

Literatur

  • Betreiben von Arbeitsmitteln (BGR 500)
  • Merkblatt: Tischfräsmaschine - Handhabung und sicheres Arbeiten, Holz-Berufsgenossenschaft (Link)
  • Merkheft: Zimmerer- und Holzbauarbeiten, Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft - Medien und Praxishilfen (Link)
  • CD-ROM: "holz multimedia", Holz-Berufsgenossenschaft (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de