Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Schutznetze

Die sicherheitstechnischen Anforderungen für Schutznetze und Zubehör sind in DIN EN 1263 festgelegt. Im Einzelnen sind Formen, Werkstoffe, Ausführung und Prüfung bestimmt.

 

Netze nach DIN EN 1263 sind nur für das Auffangen von Personen vorgesehen. Für Netze zum Auffangen von Gegenständen gibt es keine Regelungen.

 

Die Maschenweite von Schutznetzen darf maximal 10 cm betragen. Dem Schutznetz muss eine Gebrauchsanleitung beiliegen, in der

  • die zulässige Verwendung,
  • Aufbewahrung, Pflege und Überprüfung sowie
  • der Zeitpunkt der Ausmusterung

 

enthalten sind.

 

Das Schutznetz muss z. B. durch ein nicht lösbares Ettikett gekennzeichnet sein, auf dem Hersteller, Lieferant oder Importeur, Bezeichnung nach DIN EN 1263-1, Artikelbezeichnung, Herstellungsmonat und -jahr angegeben sind.

 

Haltenetze werden im Seitenschutz, in Schutzwänden, Fanggerüsten, Dachfanggerüsten und auf geneigten Flächen eingesetzt. Im Seitenschutz ersetzen die Haltenetze den Zwischenholm. Bei ihrer Befestigung dürfen keine Öffnungen entstehen, die größer als 100 mm sind. Schutznetze können mit oder ohne Tragkonstruktion eingesetzt werden. Als Sicherung gegen tieferen Absturz sind sie entsprechend der Montageanleitung zu befestigen. Dabei sind die erforderlichen Fangbreiten zu beachten. Der tiefste Punkt des Auffangnetzes darf höchstens 6 m unter der Absturzkante liegen. Zwischen dem tiefsten Punkt des unbelasteten Netzes und festen Gegenständen muss ein Sicherheitsabstand eingehalten werden, der von der Absturzhöhe, der Netzform und der Befestigung des Netzes abhängt. In das Netz gefallene Gegenstände sind unverzüglich zu entfernen.

 

Schutznetze dürfen ohne Prüfung des Prüfgarnes nur innerhalb eines Jahres nach der Herstellung verwendet werden. Ältere Netze dürfen erst eingesetzt werden, wenn die in die Netze eingearbeiteten Prüffäden noch die erforderliche Seilhöchstzugkraft nach einer Prüfung durch eine Materialprüfanstalt aufweisen. Eine Prüfung hat auch zu erfolgen, nachdem Personen oder schwerere Gegenstände in das Schutznetz gefallen sind.

Literatur

  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV) (CHV 16)
  • UVV Bauarbeiten (BGV C 22) / (GUV-V C22)
  • UVV Grundsätze der Prävention (BGV A 1) / (GUV-V A1) / (VSG 1.1 Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz)
  • UVV Schiffbau (BGV C 28)
  • Einsatz von Schutznetzen (BGR 179)
  • Grundsätze der Prävention (BGR A 1) / (GUV-R A1)
  • TRBS 2121 Gefährdung von Personen durch Absturz - Allgemeine Anforderungen
  • DIN EN 1263-1 Schutznetze; Teil 1: Sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfverfahren
  • DIN EN 1263-2 Schutznetze; Teil 2: Sicherheitstechnische Anforderungen für die Errichtung von Schutznetzen
  • Seitenschutz, Randsicherungen und Dachschutzwände als Absturzsicherung bei Bauarbeiten (BGI 807)
  • CD-ROM: "BG-INFO - Die CD-ROM der BG BAU", Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft - Medien und Praxishilfen (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de