Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Sauerstoff

Gesundheitsgefahren:

Der Sauerstoffgehalt unserer Luft ist lebensnotwendig. Höhere Konzentrationen als 21 % in der Luft wirken allerdings toxisch und können Schädigungen an den Zellen durch die Bildung sog. freier Radikale verursachen.

 

Wichtige Schutzmaßnahmen:

Wegen der Gefahr einer Entzündung müssen alle mit Sauerstoff in Berührung kommenden Anlagenteile besonders gründlich gereinigt werden. Auch eine Berührung mit ölhaltigen Putzlappen oder fettigen Fingern ist zu vermeiden. Ventile dürfen nicht mit Gewalt geöffnet werden. Sauerstoff muss kühl und trocken lagern. Im Freien: vor Sonneneinstrahlung schützen. In Räumen, in denen Sauerstoff gewonnen, verdichtet, abgefüllt oder weiterverarbeitet wird, sowie an Stellen im Freien, bei denen eine Sauerstoffanreicherung möglich ist, sind Rauchen und offene Feuer verboten.

 

Kennzeichnung:

Gefahrensymbol: O (Brandfördernd).

 

Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze):

  • R 8 Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen.

 

Sicherheitsratschläge (S-Sätze):

  • S 2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen
  • S 17 Von brennbaren Stoffen fernhalten.

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • UVV Hochöfen und Direktreduktionsschachtöfen (BGV C 20)
  • UVV Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A 8) / (GUV-V A8) / (VSG 1.5)
  • Betreiben von Arbeitsmitteln (BGR 500)
  • Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (BGR 219)
  • Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereitung (ZH 1/474) / (GUV-R 1/474)
  • Gefahren durch Sauerstoff (BGI 644)
  • Sauerstoff (BGI 617)
  • GESTIS-Stoffdatenbank (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de