Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Rollenbahnen

Angetriebene Rollenbahnen (z. B. durch Zahnräder, Ketten, Keilriemen, Gurte) müssen gegen Einzug gesicherte Auflaufstellen zwischen Antriebselement und angetriebenen Rollen haben (im Arbeits- und Verkehrsbereich): z. B. Abdeckungen oder Füllkörper in den Auflaufstellen und Abstand der Rollen voneinander weniger als 8 mm. Die Antriebe selbst müssen gleichfalls gegen Einzug gesichert sein.

 

Bei Bedarf müssen Rollenbahnen mit Über- oder Durchgängen (Klappstücken) versehen sein. Die Klappstücke müssen nach der Seite des ankommenden Förderguts aufklappbar und feststellbar sein (damit Fördergut festgehalten wird und die Klappbrücke nicht zuschlagen kann).

 

Hoch liegende Rollenbahnen, unter denen sich Personen aufhalten können, müssen Führungsleisten haben, die das Herabfallen des Förderguts verhindern.

 

In Verbindung mit Band- oder Kettenförderern dürfen sich an den Übergangsstellen keine gefährlichen Einzugstellen bilden oder diese müssen so gesichert sein, dass Personen von ihnen nicht erfasst werden können.

 

Einzugsgefahr besteht nicht bei ausreichendem Abstand zwischen Förderband-Umlenkrolle und Rollenbahn. Dieser Sicherheitsabstand beträgt für Arme und Beine mindestens 120 mm, für Finger und Hände mindestens 80 mm (DIN EN 294).

 

Muss dieser Sicherheitsabstand aus betriebstechnischen Gründen kleiner sein, kann die hierdurch gefährliche Einzugstelle z. B. durch eine hochklappbare Rolle oder eine aushebbare Springrolle an der Rollenbahn gesichert werden.

 

Die hochklappbare Rolle weicht nach oben aus, wenn eine Hand eingezogen wird. Die Springrolle ist so gelagert, dass sie ebenfalls leicht ausweichen kann, wenn ein Finger oder eine Hand dazwischengerät.

Literatur

  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV) (CHV 16)
  • Betreiben von Arbeitsmitteln (BGR 500)
  • DIN EN ISO 13857 Sicherheit von Maschinen; Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen
  • Stetigförderer (BGI 710)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de