Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Krananlagen

Gemäß Betriebssicherheitsverordnung hat der Unternehmer für den Einsatz von Kranen eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen und eine Betriebsanweisung zu erstellen, wenn die betrieblichen Verhältnisse oder die durchzuführenden Arbeiten dies erfordern.

 

Für Krane, die in den Anwendungsbereich der Maschinenverordnung (9. GPSGV) fallen, gelten die Beschaffenheitsanforderungen des Anhanges I der EG-Maschinenrichtlinie. Diese Krane dürfen nur in Betrieb genommen werden, wenn die Einhaltung aller Forderungen durch eine EG-Konformitätserklärung und die CE-Kennzeichnung nachgewiesen ist. Krane, die den Anforderungen der UVV "Krane" entsprechen und bis zum 31.12.1994 in den Verkehr gebracht worden sind, unterliegen nicht der Maschinenverordnung.

 

An jedem Kran muss eine Kennzeichnung in Form eines Fabrikschildes angebracht sein, auf dem der Hersteller oder Lieferer, das Baujahr, die Fabriknummer, die Typbezeichnung (sofern vorhanden) und das Typprüfungszeichen für typgeprüfte Krane angegeben sind. Typgeprüfte Krane sind Krane, die das Herstellerwerk betriebsbereit verlassen; dazu gehören z. B. Turmdrehkrane und Autokrane.

 

Außerdem müssen dauerhaft Angaben über die höchstzulässige Belastung (Tragfähigkeit) am Kran angebracht sein; die Angaben sollen vom Boden aus gut erkennbar sein. Im Gegensatz zu Kranbauarten mit nur einer höchstzulässigen Belastung ändert sich die Tragfähigkeit bei gleislosen Fahrzeugkranen (Abbildung) in Abhängigkeit vom Rüstzustand, der Auslegerlänge und der Ausladung. Die höchstzulässige Belastung weist der Kranhersteller durch die Belastungs- und Tragfähigkeitstabellen aus. Diese Belastungsangaben sind begrenzt durch die Hubkraft der Hubwerkswinde, die Bauteilfestigkeit der Krankonstruktion und die Standsicherheit.

 

Bei Laufkatzen ist die Tragfähigkeit auch an der Hakenflasche anzugeben. Als Lasthaken sind in der Regel Sicherheitshaken zu verwenden, damit die Last nicht unbeabsichtigt ausgehängt werden kann.

 

Die Steuerstände (Bedienungsstände) und Steuereinrichtungen müssen so beschaffen sein, dass der Kranführer den Kran sicher steuern kann. Sicher steuern heißt auch, dass der Kranführer den Arbeitsbereich des Krans überblicken kann. Durch eine eindeutige Kennzeichnung der Steuereinrichtungen (Schalter und Hebel) sind Verwechslungen auszuschließen. Das Kranpersonal muss die Steuerstände in allen Stellungen des Krans sicher erreichen und wieder verlassen können.

 

Für Wartungs- und Reparaturarbeiten müssen Arbeitsstände oder -bühnen vorhanden sein. Sie können fest am Kran angebracht sein oder an Gebäuden, an die der Kran herangefahren wird. Es können auch transportable und jederzeit verfügbare Arbeitsbühnen (fahrbare Hubarbeitsbühnen) bereitgehalten werden.

 

Zu den Sicherheitseinrichtungen gehören selbsttätig wirkende Notendhalteinrichtungen, die kraftbetriebene Bewegungen begrenzen (Dies gilt nur für drahtlose Steuerungen und ortsfeste Steuerstände.):

  • Aufwärtsbewegungen von Hub- und Auslegereinziehwerken
  • Fahrbewegungen von Kranen, Laufkatzen oder Portalen, die durch Fernbedienung, Programm oder von ortsfesten Bedienungsständen aus gesteuert werden
  • Fahrbewegungen von Turmdrehkranen und Containerkranen
  • Fahrbewegungen von Laufkatzen bei Laufkatzenauslegern
  • die Senkbewegung bei Hubwerken von Turmdrehkranen
  • die Senkbewegung bei Hubwerken, wenn die Gefahr des gegenläufigen Auftrommelns des Tragseils besteht
  • die Abwärtsbewegung von Auslegern, sofern sie unter Last verstellt werden können.

 

Nach Ansprechen der Notendhalteinrichtung muss die jeweils entgegengesetzte Bewegung noch möglich sein.

 

Fahrbare und ortsveränderliche Krane, bei denen die Last an einem Ausleger hängt, müssen Lastmomentbegrenzer (Abbildung)

(Überlastabschalteinrichtungen) für kraftbetriebene Hub-, Ausleger-, Einzieh- und Katzfahrwerke haben. Bedingt durch die Bauart des Krans kann der Fall eintreten, dass durch Vergrößerung der Auslegerlänge oder der Ausladung die zulässige Belastung überschritten wird. Der Lastmomentbegrenzer bewirkt, dass eine zu schwere Last nicht angehoben werden kann und dass beim Überschreiten des zulässigen Lastmoments alle Arbeitsbewegungen des Krans, die eine Vergrößerung des Lastmoments bewirken, zum Stillstand kommen. Von dieser Regelung ausgenommen sind: Krane mit nicht mehr als 2 mt höchstzulässigem Lastmoment, Konsolkrane, Krane mit Auslegern an hängend angeordneten Katzen (z. B. Chargierkrane), Derrickkrane und Krane, bei denen die Summe aller Standmomente mindestens dreimal so groß ist wie die Summe aller Kippmomente (Abbildung).

 

Für Krane (einschließlich Tragmittel, Lasthaken, Seiltriebe) sind bestimmte Prüfungen und Prüffristen vorgeschrieben. Befähigte Personen (Sachverständige gem. §§ 25, 28 BGV D 6) der Technischen Überwachung oder von der Berufsgenossenschaft ermächtigte Befähigte Personen müssen Krane vor der ersten Inbetriebnahme und nach wesentlichen Änderungen prüfen. Das gilt für kraftbetriebene Krane, für handbetriebene und teilkraftbetriebene Krane mit einer Tragfähigkeit über 1.000 kg sowie für teilkraftbetriebene Turmdrehkrane. Ausgenommen sind Krane, die betriebsbereit angeliefert werden und für die der Nachweis einer Typprüfung (Baumusterprüfung) oder die EG-Konformitätserklärung vorliegt.

 

Wesentliche Änderungen sind z. B.: Erhöhung der Tragfähigkeit, Auswechseln von Katzen oder Auslegern, Veränderung der Antriebe, Änderungen der Stromart, Verlegung der Steuerstände, Schweißungen an tragenden Teilen, Umsetzen von Kranen auf andere Kranbahnen bei ortsfesten Krananlagen, Umbau auf eine andere Steuerungsart oder Änderung der Betriebsverhältnisse hinsichtlich der Laufzeitklasse und des Lastkollektivs des Kranes. Bei umfangreichen Änderungen kann eine wesentliche Änderung nach Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) vorliegen (neuer Kran). Dann ist die Maschinenrichtlinie vollständig zu erfüllen.

 

Als nicht wesentliche Änderung sind der Ersatz von Teilen gleicher Art und das Umrüsten von Kranen anzusehen (z. B. Auslegerverlängerungen durch Einsetzen von Zwischenstücken, wenn der Rüstzustand vor der ersten Inbetriebnahme geprüft worden ist).

 

Mindestens alle vier Jahre müssen wiederkehrende Prüfungen durch eine Befähigte Person (Sachverständiger gem. §§ 25, 28 BGV D 6) stattfinden. Das gilt für kraftbetriebene Turmdrehkrane, kraftbetriebene Fahrzeugkrane, ortsveränderliche kraftbetriebene Derrickkrane, LKW-Anbaukrane (außer ständig angebaute LKW-Anbaukrane). Turmdrehkrane müssen zusätzlich im 14. und 16. Betriebsjahr und danach jährlich, Fahrzeugkrane im 13. Betriebsjahr und danach jährlich durch eine Befähigte Person (Sachverständiger gem. §§ 25, 28 BGV D 6) geprüft werden.

 

Befähigte Personen (Sachkundige gem. § 26 D 6) prüfen Krane entsprechend den Einsatzbedingungen und den betrieblichen Verhältnissen nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich. Turmdrehkrane sind darüber hinaus bei jeder Aufstellung und nach jedem Umrüsten zu prüfen. Die Ergebnisse aller Prüfungen (Abbildung) sind in ein Prüfbuch einzutragen.

 

Kranführer (kraftbetriebener Krane) müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben, körperlich und geistig geeignet und unterwiesen sein. Außerdem müssen sie dem Unternehmer ihre Befähigung im Führen und Warten nachweisen. Turmdrehkranführer gelten als unterwiesen, wenn sie eine Prüfung nach der "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss geprüfter Baumaschinenführer (Hochbau)" abgelegt oder einen Kranführerlehrgang erfolgreich abgeschlossen haben. Bezüglich der körperlichen Eignung von Kranführern sind die berufsgenossenschaftlichen Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen G 25 "Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten" zu beachten.

Literatur

  • Gesetz über technische Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte (Geräte- und Produktsicherheitsgesetz - GPSG) (CHV 3)
  • 9. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Maschinenverordnung - 9. GPSGV)
  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV) (CHV 16)
  • UVV Krane (BGV D 6) / (GUV-V D6)
  • UVV Winden, Hub- und Zuggeräte (BGV D 8) / (GUV-V D8)
  • Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) (BGR 104) / (GUV-R 104)
  • Hochziehbare Personenaufnahmemittel (BGR 159) / (GUV-R 159)
  • Richtlinie 2006/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 2006 über Maschinen und zur Änderung der Richtlinie 95/16/EG (Neufassung)
  • DIN EN 12999 Krane - Ladekrane Krane - Ladekrane
  • DIN EN 13155 Krane - Lose Lastaufnahmemittel
  • DIN EN 15011 Krane - Brücken- und Portalkrane Krane - Brücken- und Portalkrane
  • Kranführer (BGI 555)
  • Sicherer Betrieb von gleislosen Fahrzeugkranen (BGI 672)
  • Sicherer Umgang mit fahrbaren Hubarbeitsbühnen (BGI 720)
  • Sicherer Umgang mit Lkw-Ladekranen (BGI 610)
  • Auswahl, Unterweisung und Befähigungsnachweis von Kranführern (BGG 921)
  • Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen durch die Berufsgenossenschaft (BGG 924)
  • Kran-Kontrollbuch (BGG 961)
  • Prüfbuch für den Kran (BGG 943)
  • Prüfung von Kranen (BGG 905) / (GUV-G 905)
  • Koop, J./Kunze, H.- J.: Krananlagen - Bau und Betrieb unter Berücksichtigung des europäischen und nationalen Rechts, Verlag Technik & Information e.K., Bochum 2003 (Link)
  • Informationen zur neuen Maschinenrichtlinie (BAuA)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de