Gefahrensymbole

Gefahrensymbole sind international festgelegte bildliche Warnzeichen zur Kennzeichnung gefährlicher Stoffe.

Gefahrensymbole und Gefahrenbezeichnungen

Bei der Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen wird nach der Gefahrstoffverordnung auf die Hauptgefahren durch ein oder mehrere Gefahrensymbole und Gefahrenbezeichnungen (Abbildung) hingewiesen. Sie erscheinen auf dem Gebinde als schwarzer Aufdruck auf orangefarbigem Grund.

Die zehn Gefahrensymbole

Es existieren zehn Gefahrensymbole mit den entsprechenden Gefahrenbezeichnungen:

  • E Explosionsgefährlich
  • O Brandfördernd
  • F+ Hochentzündlich
  • F Leichtentzündlich
  • T+ Sehr giftig
  • T Giftig
  • Xn Gesundheitsschädlich
  • C Ätzend
  • Xi Reizend
  • N Umweltgefährlich.

Gefährliche Stoffe ohne eigene Gefahrensymbole

Für entzündliche, sensibilisierende, krebserzeugende, fruchtschädigende, erbgutverändernde und auf sonstige Weise chronisch schädigende gefährliche Stoffe existiert kein eigenes Gefahrensymbol. Für solche Stoffe werden teilweise die oben aufgezählten Gefahrensymbole verwendet, z. B. 'T Krebserzeugend'. Gefahrensymbole nach der Gefahrstoffverordnung dürfen nicht verwechselt werden mit Symbolen nach der Gefahrgutverordnung.

Die Gefahrensymbole werden sich ändern, sobald in Deutschland das "Global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien" (GHS) eingeführt wird.

 

Weitere Informationen:

Das Angebot der B·A·D zum Thema Gefährdungsbeurteilung

 

 

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • Richtlinie 67/548/EWG des Rates vom 27. Juni 1967 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften für die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe (EG-Grundrichtlinie; in der jeweils gültigen Fassung)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de