Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Flurförderzeuge

Wichtigstes Kriterium ist die Standsicherheit des Gerätes und die Vermeidung von Kippgefahren. Unfallgefahren können bei allen Hebe- und Transportarbeiten sowohl für den Fahrer als auch für andere Personen auftreten. Hinzu kommt die Gefahr von Kollisionen. Bei starkem Fußgängerverkehr auf den Verkehrswegen von Flurförderzeugen muss deshalb das Warnzeichen "Warnung vor Flurförderzeugen" (Abbildung) angebracht sein. Das Zeichen soll insbesondere an unübersichtlichen Kreuzungen, Einfahrten und Durchgängen eingesetzt werden. Die Verkehrswege für Flurförderzeuge müssen ausreichend breit und sicher gestaltet werden. Sie dürfen auch nicht vorübergehend eingeengt werden. Darüber hinaus sollte geprüft werden, inwieweit der innerbetriebliche Personenverkehr gezielter gelenkt und an unübersichtlichen Stellen vermieden werden kann.

 

Bestimmte Bereiche müssen unter Umständen für Flurförderzeuge gesperrt werden. Das kann erforderlich sein, wenn Personen durch den Fahrzeugbetrieb besonders gefährdet werden (Fußgängerwege) oder die Tragfähigkeit des Bodens oder eines Aufzuges nicht ausreicht. Diese Bereiche sind durch das Verbotszeichen "Für Flurförderzeuge verboten" (Abbildung)zu kennzeichnen.

 

Handgeführte Flurförderzeuge (Mitgängerfahrzeuge) müssen von den Beschäftigten so geführt werden, dass ihre Füße nicht unter die Räder gelangen. Es ist daher darauf zu achten, dass die Fahrzeuge Abweiser vor den Rädern haben.

 

Fahrerlose Flurförderzeuge müssen besondere Schutzvorrichtungen haben, damit auf dem Fahrweg keine Personen gefährdet werden: akustische und optische Warneinrichtung, Auffahrsicherung. Außerdem muss ihre Fahrbahn deutlich gekennzeichnet sein. Ihre Geschwindigkeit soll 6 km/h nicht überschreiten.

 

Bei Arbeiten mit Flurförderzeugen sind Sicherheitsschuhe zu tragen.

 

Alle Flurförderzeuge müssen mindestens einmal jährlich durch einen Sachkundigen bzw. eine Befähigte Person geprüft werden.

Literatur

  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV) (CHV 16)
  • UVV Flurförderzeuge (BGV D 27) / (GUV-V D27)
  • Lagereinrichtungen und -geräte (BGR 234) / (GUV-R 1/428)
  • TRBS 1203 Befähigte Personen - Allgemeine Anforderungen
  • TRBS 2111 Teil 4 Mechanische Gefährdungen - Maßnahmen zum Schutz vor Gefährdungen durch mobile Arbeitsmittel
  • VDI 2511 Regelmäßige Prüfung von Flurförderzeugen - Mindestanforderungen
  • VDI 3589 Auswahlkriterien für die Beschaffung von Flurförderzeugen
  • Betriebliches Transportieren und Lagern (BGI 869)
  • Gabelstapler (BGI 707)
  • Gabelstaplerfahrer (BGI 545)
  • Innerbetriebliche Verkehrswege (BGI 701)
  • Mein Gabelstapler und ich (BGI 602)
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Transport- und Lagerarbeiten (BGI 582)
  • Ausbildung und Beauftragung der Fahrer von Flurförderzeugen mit Fahrersitz und Fahrerstand (BGG 925)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de