Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Fluorwasserstoff (Flusssäure)

Gesundheitsgefahren:

Hauptaufnahmewege sind der Atemtrakt und die Haut. Fluorwasserstoff ist eine sehr giftige Flüssigkeit mit stark ätzender Wirkung auf Haut und Schleimhäute. Am Auge bewirken schon feinste Aerosoltröpfchen eine erhebliche Schädigung der Binde- und Hornhaut. Es besteht höchste Erblindungsgefahr. Fluorwasserstoff zerstört das Hautgewebe, schädigt das Skelett, die Zähne sowie die Lungenfunktion. Erste Symptome sind brennendes und stechendes Gefühl in den Augen, in Nase, Mund und Rachen, Husten, Heiserkeit, Ausfluss von Nasensekret. Es kommt zu Blutungen der Bronchialschleimhaut. Diese Symptome treten meist ohne Latenzzeit auf. Danach kann es, vor allem bei höheren Konzentrationen bzw. längerer Expositionszeit, zu Schock, Kehlkopfkrampf, entzündlicher Verengung der Bronchien, erschwerter Atmung und toxischem Lungenödem kommen.

 

Wichtige Schutzmaßnahmen:

  • Gute Be- und Entlüftung des Arbeitsraumes vorsehen
  • Gase absaugen
  • Behälter mit Vorsicht öffnen und handhaben. Ventile nicht mit Gewalt öffnen
  • Berührung mit der Haut, Augen und Kleidung unbedingt vermeiden
  • Durchnässte Kleidung sofort wechseln
  • Geeignete Korbbrillen (mit Kunststoffgläsern) bei allen Arbeiten tragen, bei denen mit einer Gefährdung der Augen zu rechnen ist, z. B. beim Abfüllen und Beseitigen von Störungen
  • Als Atemschutz Gasfilter E (gelb) verwenden
  • Schutzhandschuhe aus Polychloropren oder Butylkautschuk tragen.

 

Kennzeichnung:

Gefahrensymbol: T+ (Sehr giftig), C (Ätzend).

 

Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze):

  • R 26/27/28 Sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut
  • R 35 Verursacht schwere Verätzungen.

 

Sicherheitsratschläge (S-Sätze):

  • S 1/2 Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren
  • S 7/9 Behälter dicht geschlossen an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren
  • S 26 Bei Berührung mit den Augen sofort mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren
  • S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen
  • S 45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen).

 

Weitere Angaben:

WGK 2: wassergefährdend.

 

Arbeitsplatzgrenzwert (TRGS 900): 0,83 mg/m^3 bzw. 1 ml/m^3.

 

Biologischer Grenzwert (TRGS 903): 7 mg/g (Harn) am Expositionsende bzw. Schichtende bzw. 4 mg/g (Harn) vor nachfolgender Schicht.

 

H: Gefahr der Hautresorption.

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • Laboratorien (BGR 120) / (GUV-R 120)
  • Fluorwasserstoff, Flusssäure und anorganische Fluoride (BGI 576)
  • Berufsgenossenschaftlicher Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen G 34 Fluor oder seine anorganischen Verbindungen (BGG 904 / G 34)
  • GESTIS-Stoffdatenbank (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de