Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Störstrahlungen können unangenehme, bedrohliche oder sogar katastrophale Folgen verursachen (z. B. Ausfall von Computern, Fehlfunktion von Steuerungen oder medizinischen Geräten).

 

Das "Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten" fordert daher:

  • Die Erzeugung elektromagnetischer Störungen durch ein Gerät muss so weit begrenzt werden, dass ein bestimmungsgemäßer Betrieb von anderen Geräten möglich ist.
  • Geräte sind mit einer angemessenen Festigkeit gegen von außen kommende Störungen auszustatten, so dass ihr eigener bestimmungsgemäßer Betrieb möglich ist.

 

Insbesondere folgende Geräte dürfen nicht durch Störstrahlung beeinträchtigt werden:

  • Sender und Empfänger für Ton- und Fernsehrundfunk
  • mobile Funk- und Funktelefongeräte
  • medizinische Geräte
  • informationstechnische Geräte
  • Unterrichtsgeräte
  • Haushaltsgeräte
  • Leuchten.

 

Jedes Gerät mit elektrischen Bauteilen kann Störungen in seiner Umwelt verursachen. Sie werden durch die Ausbreitung der elektromagnetischen Felder ausgelöst, die beim Betrieb eines Gerätes mit elektrischen Bauteilen entstehen. Diese Felder können unterschiedlich stark sein. Bei Geräten, die ausschließlich elektromechanische Bauteile enthalten und mit technischen Wechselströmen (50 Hz) betrieben werden, sind diese Felder sehr schwach. Bei ihnen kann davon ausgegangen werden, dass die elektromagnetische Verträglichkeit gegeben ist. Bei Geräten, die elektronische Bauteile enthalten (z. B. Phasenanschnittsteuerungen zur Drehzahl- oder Leistungsregelung, Geräte der Funktechnik und Unterhaltungselektronik, Computer), aber auch z. B. bei Induktionshärteanlagen, die mit starken Feldern arbeiten, besteht der Verdacht, dass sie Störstrahlungen aussenden können.

 

Der Hersteller solcher Geräte und Anlagen muss beim Bau die einschlägigen Normen berücksichtigen und dies in den Begleitpapieren bestätigen (Konformitätserklärung). Wichtig ist vor allem eine gute Abschirmung der Leitungen und Bauteile sowie eine gute Verbindung der Abschirmung zur Gehäusemasse. Die Stromversorgung wird über Störschutzfilter zugeführt, die eine Rückwirkung in das Versorgungsnetz verhindern.

 

Grenzwerte für die elektromagnetische Störstrahlung von Geräten enthält die 26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes vom 1. Januar 1997.

 

Der Begriff "Elektromagnetische Verträglichkeit" bezieht sich nur auf die Wirkung von technischen Geräten auf technische Geräte. Die biologische Wirkung elektromagnetischer Felder, z. B. auf Menschen, wird durch das Gesetz nicht behandelt.

Literatur

  • Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten (EMVG)
  • 26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. BImschV)
  • Richtlinie 2004/40/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (elektromagnetische Felder) (achtzehnte Einzelrichtlinie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlinie 89/391/EWG)
  • EMF-Portal - Informationsplattform zu Elektrosmog und Gesundheit (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de