Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Cyanide

Gesundheitsgefahren:

Unter gewerblichen Bedingungen erfolgt der Hauptaufnahmeweg für anorganische Cyanide (in Form von Stäuben oder Aerosolen) über den Atemtrakt und die Haut. Sie haben eine reizende Wirkung auf die Schleimhäute und verursachen Hauterkrankungen wie Juckreiz, Ausschlag. Im Vordergrund der toxischen Wirkungen stehen die Neurotoxizität und die Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems. Als Folge treten Schwäche, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, gelegentlich Übelkeit und Erbrechen auf. Höhere Konzentrationen (akute Vergiftung) bewirken zusätzlich Angstgefühl, beschleunigte Atmung, Krämpfe, Bewusstlosigkeit; sie sind unter Umständen tödlich.

 

Wichtige Schutzmaßnahmen:

Es ist eine sehr gute Be- und Entlüftung des Arbeitsraumes vorzusehen. Stäube müssen abgesaugt werden. Nahrungs- und Genussmittel dürfen nur so aufbewahrt werden, dass sie mit dem Gefahrstoff nicht in Berührung kommen. Die Berührung mit Haut, Augen und Kleidung ist unbedingt zu vermeiden, ebenso wie das Einatmen von Dämpfen/Stäuben.

 

Cyanide und deren Lösungen dürfen nicht mit Säuren zusammenkommen, um die Bildung von Cyanwasserstoff zu vermeiden. Auf größte Sauberkeit am Arbeitsplatz ist unbedingt zu achten, die persönliche Hygiene streng einzuhalten. Geeignete Korbbrillen sind bei allen Arbeiten zu tragen, bei denen mit einer Gefährdung der Augen zu rechnen ist, z. B. beim Abfüllen und Beseitigen von Störungen.

 

Beim Umgang mit festen Cyaniden: staubdichte Schutzkleidung tragen. Als Atemschutz Kombinationsfilter B - P2 (grau-weiß) verwenden. Schutzhandschuhe aus Polychloropren, Nitril oder Butylkautschuk tragen.

 

Kennzeichnung:

Gefahrensymbol: T+ (Sehr giftig), N (Umweltgefährlich).

 

Hinweise auf die besonderen Gefahren (R-Sätze):

  • R 26/27/28 Sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut
  • R 32 Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase
  • R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

 

Sicherheitsratschläge (S-Sätze):

  • S (1/2) Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren
  • S 7 Behälter dicht geschlossen halten
  • S 28 Bei Berührung mit der Haut sofort mit viel ... abwaschen (vom Hersteller anzugeben)
  • S 29 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen
  • S 45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen)
  • S 60 Dieser Stoff und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen
  • S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen/Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen.

 

Weitere Angaben:

WGK 3: stark wassergefährdend.

 

H: Gefahr der Hautresorption.

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • UVV Grundsätze der Prävention (BGV A 1) / (GUV-V A1) / (VSG 1.1 Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz)
  • Cyanwasserstoff (Blausäure), Cyanide (BGI 569)
  • GESTIS-Stoffdatenbank (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de