Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Chlor

Chlor ist eines der wichtigsten Grundprodukte der chemischen Industrie. Der größte Teil der Produktion wird zur Herstellung von Vinylchlorid und PVC sowie anderer Chlorverbindungen (Chloroform, Methylenchlorid, Tetrachlormethan, Chloropren usw.) eingesetzt. Chlor dient ferner zur Herstellung vieler anorganischer Produkte (Phosgen, Phosphor- und Schwefelchloride, Aluminiumchlorid). Weiterhin werden Chlor und aktives Chlor enthaltende Verbindungen zum Bleichen von Papier und Cellulose sowie zur Desinfizierung von Trinkwasser und Freibädern verwendet.

 

Gesundheitsgefahren:

Der Hauptaufnahmeweg erfolgt über den Atemtrakt. Chlor wird aber durch die Haut resorbiert. Die Durchlässigkeit der Haut wird durch Erwärmung, Belichtung und Bestrahlung wesentlich erhöht.

 

Chlor führt zur starken Reizung der Atemwege, der Augen und der Haut. Es können Entzündungen und Trübungen der Hornhaut auftreten. Bereits durch gechlortes Badewasser ist eine Reizung der Bindehaut möglich. Nach Latenzzeit sind Lungenschäden möglich ("Chlorakne"). Chlor reizt erheblich die Atmungsorgane. Vergiftungen führen zunächst zu heftigem, schmerzhaftem, keuchhustenartigem Husten, der stundenlang anhalten kann. Es kommt zu entzündlichen Prozessen und zur Zerstörung des Lungengewebes, zu Blutungen und Katarrhe an den Magen- und Dünndarmschleimhäuten, Gewebezersetzungen (Nekrosen) in der Luftröhre, chronischer Bronchitis.

 

Wichtige Schutzmaßnahmen:

  • Gute Be- und Entlüftung des Arbeitsraumes vorsehen
  • Einatmen des Gases vermeiden
  • Berührung mit Augen, Haut und Kleidung vermeiden
  • Persönliche Hygiene streng einhalten
  • Beim Umgang mit diesem Gefahrstoff stets ausreichenden Augenschutz (z. B. Korbbrille) tragen
  • Als Atemschutz Gasfilter B (grau) verwenden
  • Schutzhandschuhe aus Polychloropren oder Fluorkautschuk tragen.

 

Kennzeichnung:

Gefahrensymbol: T (Giftig), N (Umweltgefährlich).

 

Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze):

  • R 23 Giftig beim Einatmen
  • R 36/37/38 Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut
  • R 50 Sehr giftig für Wasserorganismen.

 

Sicherheitsratschläge (S-Sätze):

  • S 1/2 Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren
  • S 9 Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren
  • S 45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen)
  • S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen/Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen.

 

Weitere Angaben:

WGK 2: wassergefährdend.

 

Arbeitsplatzgrenzwert (TRGS 900): 1,5 mg/m³ bzw. 0,5 ml/m³.

Literatur

  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV) (CHV 16)
  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • UVV Chlorung von Wasser (BGV D 5) / (GUV-V D5)
  • Benutzung von Atemschutzgeräten (BGR 190) / (GUV-R 190)
  • Betreiben von Arbeitsmitteln (BGR 500)
  • TRGS 402 Ermittlung und Beurteilung der Konzentrationen gefährlicher Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen
  • Merkblatt: Chlor (BGI 596)
  • GESTIS-Stoffdatenbank (Link)
  • Technische Regeln für Druckbehälter (TRB) im Internet (Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg)
  • Technische Regeln für Druckgase (TRG) im Internet (Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de