Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Arsenwasserstoff

Gesundheitsgefahren :

Arsenwasserstoff ist eines der giftigsten Gase (Blutgift, löst rote Blutkörperchen auf). Die Giftwirkung tritt häufig erst nach Stunden ein, begleitet von starker Übelkeit.

 

Das Gas ist zudem hochentzündlich und bildet mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch.

 

Gefährlich ist das Reinigen von Behältern, die mit konzentrierter Schwefelsäure gefüllt waren, wenn der arsenhaltige Schlamm mit Wasser verdünnt wird. Zum Ausschöpfen dürfen niemals verzinkte Gefäße oder Gefäße aus Aluminium verwendet werden. Geeignet sind Geräte aus Holz, Kunststoff oder Edelstahl.

 

Gefahr besteht ferner beim Beizen von Metallen, beim Dunkelbeizen von Leichtmetallen mit Salzsäure, die häufig arsenhaltig ist, und beim Galvanisieren; außerdem in Verzinnungs-, Verzinkungs- und Verbleiungsbetrieben, in Akkumulatorenfabriken, in Blei- und Silberhütten und bei der Einwirkung von Wasser auf verunreinigtes Calciumcarbid, auf Ferrosilicium, Zinn- oder Leichtmetallkrätzen.

 

Kennzeichnung

: Gefahrensymbol: T+ (Sehr giftig), F+ (Hochentzündlich), N (Umweltgefährlich).

 

Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze):

  • R 12 Hochentzündlich
  • R 26 Sehr giftig beim Einatmen
  • R 48/20 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen
  • R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

 

Sicherheitsratschläge (S-Sätze):

  • S (1/2) Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren
  • S 9 Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren
  • S 16 Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen
  • S 28 Bei Berührung mit der Haut sofort mit viel ... abwaschen (vom Hersteller anzugeben)
  • S 33 Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen
  • S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen
  • S 45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen)
  • S 60 Dieser Stoff und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen
  • S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen/Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen.

 

Weitere Angaben:

WGK 3: stark wassergefährdend.

 

Arbeitsplatzgrenzwert (TRGS 900): 0,016 mg/m^3 bzw. 0,005 ml/m^3.

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • GESTIS-Stoffdatenbank (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de