Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Anlegeleitern

Bei ihrer Verwendung ist Folgendes zu beachten:

  • Ausreichende Länge und richtiger Anstellwinkel (Abbildung). Stufenanlegeleitern: 60-70°; Sprossenanlegeleitern: 65-75°.
  • Anlegen nur an sichere Stützpunkte. Glasscheiben, Spanndrähte, Stangen oder unverschlossene Türen sind z. B. keine sicheren Stützpunkte.
  • Sicherung gegen Abrutschen, z. B. an den Leiterfüßen (Abbildung) je nach Bodenbeschaffenheit: Stahlspitzen für weichen Boden, profilierte Gummi- oder Kunststoffstollen für harten, trockenen Boden; am Leiterkopf (Abbildung) z. B. durch Aufsetz-, Einhak- oder Einhängevorrichtungen, durch Anbinden oder auch durch geeignete Gestaltung, z. B. mit Kopfpolster.
  • Über Austrittstellen, z. B. beim Besteigen von Aufmauerungen, Bühnen, Podesten und Gruben, müssen Leitern mindestens 1,00 m hinausragen, wenn nicht gleichwertige Haltemöglichkeiten am Ort vorhanden sind.
  • Wangen und Holme dürfen nicht behelfsmäßig verlängert werden, z. B. durch Annageln oder Anbinden von Brettern oder Rundhölzern.
  • Sprossen und Stufen müssen trittsicher sein; d. h. die Auftrittstiefe bei Sprossen muss mindestens 20 mm und bei Stufen mindestens 80 mm betragen. Rundsprossen aus Holz müssen in der Mitte mindestens 35 mm und an ihren Enden mindestens 24 mm Durchmesser haben.
  • Von Anlegeleitern aus dürfen nur Arbeiten geringen Umfangs ausgeführt werden. Bei Bauarbeiten gilt z. B. eine Begrenzung der Arbeitszeit auf zwei Stunden, wenn der Standplatz höher als 2 m liegt (vgl. UVV "Bauarbeiten").

 

Stufen-Anlegeleitern müssen eine Aufsetz-, Einhak- oder Einhängevorrichtung haben, die zugleich gewährleistet, dass die Stufen waagerecht stehen.

 

Bauleitern werden als Anlegeleitern mit Holmen verwendet, die in der Regel aus Fichtenstangen und eingelassenen und genagelten Vierkantsprossen aus Holz bestehen. Einfach aufgenagelte Sprossen sind nicht zulässig. Regelmaße und Anforderungen enthalten die Durchführungsanweisungen zur UVV "Leitern und Tritte".

 

Glasreinigerleitern (Fensterputzleitern) sind spitz zulaufende, einteilige oder zusammengesetzte Anlegeleitern mit Holmen und Sprossen aus Holz oder Metall. Regelmaße und Anforderungen enthalten die Durchführungsanweisungen zur UVV "Leitern und Tritte".

Literatur

  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV) (CHV 16)
  • UVV Leitern und Tritte (BGV D 36) / (GUV-V D36) / (VSG 2.3)
  • UVV Arbeitsstätten, bauliche Anlagen und Einrichtungen (VSG 2.1)
  • DIN EN 131-1 Leitern; Benennungen, Bauarten, Funktionsmaße
  • DIN EN 131-2 Leitern; Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung
  • Handlungsanleitung für den Umgang mit Leitern und Tritten (BGI 694)
  • Hochbauarbeiten (BGI 530)
  • Leitern, Tritte, Kleingerüste, Heft 11 der Reihe Arbeit und Gesundheit Basics, hrsg. v. der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Universum Verlag, Wiesbaden 2005 (BGI 597-11)
  • CD-ROM: "BG-INFO - Die CD-ROM der BG BAU", Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft - Medien und Praxishilfen (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de