Glossar

Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Das kostenlose Glossar zum Thema Arbeitsschutz. Finden Sie über 400 Begriffsklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter zu den Themen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsanweisung, Betriebsarzt, Brandschutz, Gefährdungsbeurteilung, Gesundheitsförderung und vieles mehr.

Ätzende Stoffe, Reizende Stoffe

Flüssigkeiten sind am gefährlichsten, da sie am besten benetzen. Feste und gasförmige ätzende Stoffe müssen eine gewisse Zeit auf dem Gewebe der Haut verweilen, um mit äußerlich anhaftender Feuchtigkeit oder der inneren Gewebeflüssigkeit reagieren zu können. Ätzgase rufen schon in verhältnismäßig kleinen Mengen und geringer Konzentration Schädigungen der Atemwege und der Lunge hervor.

 

Ätzende und reizende Flüssigkeiten dürfen nicht in Trinkgefäßen, Getränkeflaschen oder Gefäßen aufbewahrt werden, die für die Aufbewahrung von Lebens- und Genussmitteln bestimmt sind oder mit solchen verwechselt werden können. Leitungen und Behälter sind eindeutig und dauerhaft zu kennzeichnen, wenn durch Inhalt, Temperatur oder durch Verwechseln Gefahren entstehen können.

 

Wegen der verschiedenartigen Wirkungen der ätzenden Stoffe auf Metalle, Holz, Glas und andere Stoffe kann nur ein Fachkundigerbestimmen, welche Behälter, Gefäße oder Rohrleitungen jeweils geeignet sind. Viele Werkstoffe sind gegen Chemikalien nicht beständig, z. B. wird Aluminium von Säuren und Laugen angegriffen und gelöst. Bei den Reaktionen der Säuren mit Metallen entsteht Wasserstoff und daraus mit Luft das explosionsfähige Knallgas. Salpetersäure bildet bei Einwirkung auf organische Stoffe die giftigen nitrosen Gase.

 

Zum Entleeren ätzender Flüssigkeitenaus Ballons, Fässern usw. sind Vorrichtungen bereitzustellen und zu benutzen, die das Verspritzen und Verschütten verhindern, z. B. Ballonkipper, Heber, Pumpen, Dosierhähne. Heber dürfen nicht mit dem Mund angesaugt werden.

 

Beim Verdünnenwird die schwere Flüssigkeit unter Umrühren in die leichtere gegossen, um auf diese Weise die entstehende Wärme so schnell wie möglich auf die gesamte Flüssigkeitsmenge zu verteilen.

 

Beim Umgang mit ätzenden Stoffen ist stets Schutzkleidung zu tragen. Dabei ist der Augenschutz so auszuwählen, dass das Gesichtsfeld nicht eingeengt wird und von oben herabtropfende Flüssigkeiten und seitliche Spritzer abgefangen werden.

 

Muss in flüssige ätzende Stoffe hineingefasst werden, müssen Schutzhandschuhe aus Gummi benutzt werden. Völlig ungeeignet sind Handschuhe aus Leder oder Kunststoff. Ebenso sind überall dort, wo ätzende Stoffe auch auf den Fußboden gelangen können, Stiefel aus Gummi oder geeignetem Kunststoff zu tragen, da Leder für ätzende Stoffe durchlässig ist. Sind Mitarbeiter Tropfen oder Spritzern aggressiver chemischer Substanzen ausgesetzt, sollten Säureschutzanzüge getragen werden.

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • UVV Grundsätze der Prävention (BGV A 1) / (GUV-V A1) / (VSG 1.1 Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz)
  • Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz (BGR 192) / (GUV-R 192)
  • Benutzung von Fuß- und Knieschutz (BGR 191) / (GUV-R 191)
  • Benutzung von Schutzhandschuhen (BGR 195) / (GUV-R 195)
  • Benutzung von Schutzkleidung (BGR 189) / (GUV-R 189)
  • Grundsätze der Prävention (BGR A 1) / (GUV-R A1)
  • Eisenbahnkesselwagen für Flüssigkeiten - Befüllen und Entleeren (BGI 592)
  • Reizende Stoffe - Ätzende Stoffe (BGI 595)
  • DECHEMA - Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. (Link)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de