Acetylen

Gesundheitsgefahren:

Der Hauptaufnahmeweg erfolgt über die Atemwege. Wirkungen: Reizwirkung auf Atemwege. Betäubende Wirkung durch Sauerstoffverdrängung im Gehirn. Vergiftungen sind in der Regel auf Verunreinigungen des Stickgases durch Selen-, Phosphor-, Arsen- und Schwefelwasserstoff zurückzuführen. Akute Wirkungen können Kopfschmerzen, Atemnot, Bewusstseinstrübungen und Lungenödem sein.

Wichtige Schutzmaßnahmen:

  • Ventile nicht mit Gewalt öffnen
  • Bei Flaschenwechsel stets Ventile von gefüllten und leeren Flaschen auf Dichtigkeit prüfen
  • Gase absaugen
  • Von Wasser fernhalten
  • Behälter an einem gut belüfteten Ort aufbewahren
  • Ex-Schutz beachten
  • Rauchverbot beachten
  • Als Atemschutz in Ausnahmefällen, z. B. bei unbeabsichtigter Freisetzung, umgebungsluftunabhängiges Atemschutzgerät verwenden.

Kennzeichnung:

Gefahrensymbol: F+ (Hochentzündlich).

Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze):

  • R 5 Beim Erwärmen explosionsfähig
  • R 6 Mit und ohne Luft explosionsfähig
  • R 12 Hochentzündlich.

Sicherheitsratschläge (S-Sätze):

  • S 2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen
  • S 9 Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren
  • S 16 Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen
  • S 33 Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen.

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • UVV Grundsätze der Prävention (BGV A 1) / (GUV-V A1) / (VSG 1.1 Allgemeine Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz)
  • Betreiben von Arbeitsmitteln (BGR 500)
  • Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) (BGR 104) / (GUV-R 104)
  • Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen (BGI 692)
  • GESTIS-Stoffdatenbank (Link)
  • Technische Regeln für Acetylenanlagen (Acet) und Calciumcarbidlager (TRAC) im Internet (Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg)

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de