Sauerstoff

Sauerstoff ist etwas schwerer als Luft und kann bei Berührung mit organischen Stoffen explosionsartig reagieren. Sauerstoff ist farb- und geruchlos. (Chemische Formel: O~2)

Ist Sauerstoff brennbar?

Sauerstoff ist nicht brennbar, ermöglicht und fördert aber die Verbrennung. Die meisten Oxidationsprozesse verlaufen sehr langsam und ohne Feuererscheinung (z. B. Atmung, Fäulnis, Vermodern des Holzes oder Rosten des Eisens). Die atmosphärische Luft enthält 21 Vol.-% Sauerstoff. Jeder Verbrennungsvorgang läuft bei Sauerstoffanreicherung schneller, heißer und heller ab. Sauerstoff kann eine Selbstentzündung von Öl, Fett oder damit verunreinigten Textilien bewirken. Die Umsetzung von Sauerstoff und Wasserstoff zu Wasser verläuft explosionsartig: Knallgasreaktion.

Einsatz und Verwendung von Sauerstoff

Sauerstoff wird verwendet als Atemgas in der Medizin, Luft- und Raumfahrt, für Verbrennungsprozesse und als Oxidationsmittel. Industriell eingesetzt wird Sauerstoff hauptsächlich in der Metallurgie bei der Roheisen- und Stahlherstellung sowie bei der Kupfer-Raffination, in chemischen Prozessen, z. B. bei der Olefin-Oxidation (Ethylenoxid), bei der partiellen Oxidation von Kohle und Schweröl zur Wasserstoff- und Synthesegaserzeugung, bei der Erzeugung von Schwefel- und Salpetersäure, von Acetylen, Acetaldehyd, Essigsäure, Vinylacetat und Chlor; außerdem in der Autogentechnik beim Schweißen, Schneiden, Flammstrahlen, beim thermischen Trennen (z. B. von Beton), in der Raketentechnik, beim Schmelzen in der Glasindustrie, bei der Aufbereitung von Trink- und Abwasser und für die Ozonerzeugung. Weitere bedeutende Einsatzgebiete sind die Messtechnik, die Halbleitertechnik und biologische Prozesse.

Gesundheitsgefahren von Sauerstoff

Der Sauerstoffgehalt unserer Luft ist lebensnotwendig. Höhere Konzentrationen als 21 % in der Luft wirken allerdings toxisch und können Schädigungen an den Zellen durch die Bildung sog. freier Radikale verursachen.

 

 

 

Wichtige Schutzmaßnahmen bei der Verwendung von Sauerstoff

Wegen der Gefahr einer Entzündung müssen alle mit Sauerstoff in Berührung kommenden Anlagenteile besonders gründlich gereinigt werden. Auch eine Berührung mit ölhaltigen Putzlappen oder fettigen Fingern ist zu vermeiden. Ventile dürfen nicht mit Gewalt geöffnet werden. Sauerstoff muss kühl und trocken lagern. Im Freien: vor Sonneneinstrahlung schützen. In Räumen, in denen Sauerstoff gewonnen, verdichtet, abgefüllt oder weiterverarbeitet wird, sowie an Stellen im Freien, bei denen eine Sauerstoffanreicherung möglich ist, sind Rauchen und offene Feuer verboten.

 

 

 

Kennzeichnung von Sauerstoff

Gefahrensymbol: O (Brandfördernd).

 

Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze):

  • R 8 Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen.

Sicherheitsratschläge (S-Sätze):

  • S 2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen
  • S 17 Von brennbaren Stoffen fernhalten.

Weitere Informationen:

Das Angebot der B·A·D zum Thema "Management gefährlicher Stoffe"

 

 

Literatur

  • Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung - GefStoffV) (CHV 5)
  • UVV Hochöfen und Direktreduktionsschachtöfen (BGV C 20)
  • UVV Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A 8) / (GUV-V A8) / (VSG 1.5)
  • Betreiben von Arbeitsmitteln (BGR 500)
  • Odorierung von Sauerstoff zum Schweißen und Schneiden (BGR 219)
  • Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereitung (ZH 1/474) / (GUV-R 1/474)
  • Gefahren durch Sauerstoff (BGI 644)
  • Sauerstoff (BGI 617)
  • GESTIS-Stoffdatenbank

Quellen

www.arbeit-und-gesundheit.de