Benzine

Benzine sind komplexe Kombinationen von ca. 150 flüssigen, wasserhellen, brennbaren und feuergefährlichen Kohlenwasserstoffen; sie bestehen in erster Linie aus Paraffinen, Cycloparaffinen, aromatischen und olefinhaltigen Kohlenwasserstoffen. Infolge der wechselnden Zusammensetzung lässt sich weder ein genauer Siedepunkt, Flammpunkt oder eine genaue Dichte angeben. Der Siedebereich liegt in der Regel zwischen 60-210 °C. Nach den Siedebereichen unterscheidet man beispielsweise Petrolether (25-80 °C), Siedegrenzenbenzine (60-140 °C), Testbenzine (130-220 °C).

Wo werden Benzine eingesetzt?

Benzine werden in erster Linie als Motorkraftstoff (Normal- und Superbenzin) eingesetzt. Sie sind als Lösemittel aber auch in vielen Anstrichstoffen, Holzschutzmitteln, Epoxidharzen, Abbeizmitteln usw. enthalten, wobei Benzol lediglich als technische Verunreinigung in diesen Produkten enthalten ist. Auf Grund seiner fettlösenden Eigenschaften nutzt man Benzine außerdem in der Chemisch-Reinigung, als Fleckentfernungsmittel, zur Entfettung von Lederwaren oder Metallen und als Lösemittel bei der Extraktion von Fetten, Harzen, Pflanzenölen, Phosphor, Schwefel usw., bei der Kautschuk- und Paraffinfabrikation oder als Terpentinölersatz. Hergestellt werden die Benzine auf unterschiedlichste Art, wobei die Destillation oder das Kracken von Erdöl sowie die Benzingewinnung aus Kohle oder Erdgas die wichtigsten Verfahren sind.

In Abhängigkeit des Gehalts an Butan (hochentzündlich) und Benzol (krebserzeugend ab 0,1 %) werden Benzine in der Regel eingestuft als: Hochentzündlich, Krebserzeugend und Umweltgefährlich. Kennzeichnung: F+, T, N.

R-Sätze: R 12 Hochentzündlich / R 45 Kann Krebs erzeugen / R 38 Reizt die Haut / R 48/20/21/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen, Berührung mit der Haut und durch Verschlucken.

Bezüglich weiterer Angaben zur Gesundheitsgefährdung, zu Grenzwerten und zu Schutzmaßnahmen siehe Kohlenwasserstoffe, Aromaten, Lösemittel, Explosionsschutz.


Weitere Informationen zum Thema:

 

SARS-COV-2-ARBEITSSCHUTZSTANDARD UND -REGEL

Gefährdungsbeurteilung COVID-19

So erfüllen Sie alle gesetzlichen Arbeitsschutz-Vorgaben

Ein Arbeitgeber hat gemäß der §§ 5 und 6 des Arbeitsschutzgesetzes die Gefährdungsbeurteilung zu überprüfen und zu aktualisieren. Wir beraten und unterstützen Sie die Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und aktualisieren und stehen Ihnen zur Seite, die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen.

Angebot anfordern!