Nach einer schweren Krankheit oder einem Unfall fällt vielen Menschen der Einstieg in den Arbeitsalltag nicht leicht. Mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement gelingt die Rückkehr.

Was betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) bedeutet


Eingliederung von Mitarbeitern kommt allen zugute


Arbeitgeber sind seit 2004 gesetzlich verpflichtet (SGB IX § 84 (2)) für ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) zu sorgen. Beschäftigte, die häufig oder länger arbeitsunfähig sind, müssen Angebote erhalten, mit denen sie die Arbeitsunfähigkeit überwinden bzw. einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorbeugen.

Denn was als Krankheitsfall beginnt, kann für das Unternehmen schnell sehr teuer werden. Fällt ein Mitarbeiter längere Zeit aus, weil er z. B. im Krankenhaus oder der Rehaklink liegt, muss die übrige Belegschaft mehr arbeiten. Da bleibt zwangsläufig Arbeit liegen - das geht auf Kosten der Motivation und der Produktivität.

Rechnet man die Kosten dafür hoch, schlägt ein einziger Ausfalltag mit durchschnittlich 400 Euro zu Buche. Doch Arbeitsunfähigkeit kostet sogar mehr als Geld. Auch das Know-How und die Erfahrung fehlen dem Unternehmen - im schlimmsten Fall für immer. Deshalb ist es nötig, Mitarbeiter mit Arbeitsunfähigkeit und Leistungsminderung durch betriebliche Wiedereingliederung schnell wieder in den Berufsalltag zu integrieren. 

Auch der demographische Wandel spielt eine wichtige Rolle. Der Anteil älterer Mitarbeiter, die bis zum 67. Lebensjahr arbeiten müssen, steigt stetig und mit ihnen die Zahl derjenigen, die nach Krankheiten nur noch eingeschränkt arbeiten können. Sie einzugliedern stellt Unternehmen vor große Herausforderungen - die sie durch betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) von B·A·D meistern. Lassen Sie sich von qualifizierten Experten beraten.

Maßgeschneiderte Lösungen durch betriebliches Eingliederungsmanagement von B·A·D

Die zertifizierte Beratung im Bereich betriebliches Eingliederungsmanagement von B·A·D ist spezialisiert auf Früherkennung, Prävention und Rehabilitation. Sie organisiert die Zusammenarbeit zwischen dem arbeitsunfähigen Arbeitnehmer, dem Arbeitgeber, den Interessenvertretungen, Sozialversicherungen sowie behördlichen Stellen, Ärzten, Reha-Einrichtungen und anderen. So kann die betriebliche Eingliederung individuell dem Unternehmen und dem Mitarbeiter helfen.

Durch den großen Erfahrungsschatz, den B·A·D bei der Beratung von Unternehmen jeder Art gesammelt hat, können wir ein betriebliches Eingliederungsmanagement in Ihrem Unternehmen zügig und maßgeschneidert implementieren. So haben Sie Rechtssicherheit und Sie bewahren das Know-how und die Erfahrung der gesundheitlich eingeschränkten Mitarbeiter. Das zahlt sich für Sie aus.

Interessiert?

Sie wollen mehr über uns erfahren? Sie wünschen ein Angebot? Oder Sie haben einfach nur eine Frage? Wir sind für Sie da.

ZUM KONTAKT