Gesundheit

Gesunde Ernährung im Homeoffice

Zum Schluss

Wenig Bewegung, der Kühlschrank mit seinen Fertiggerichten gefährlich nah: Homeoffice stellt besonders jetzt zu Coronazeiten viele vor Ernährungsherausforderungen.

Unsere Tipps für alle Selbstversorger:

  • „Pimp your Pausenbrot“: Peppen Sie Ihre Vollkornstulle oder Dinkelbrötchen mit Salatblättern, Radieschen, Gurke oder Sprossen auf. Lässt sich gut am Vorabend vorbereiten.
  • Bereiten Sie einen Salat vor! Er bleibt knackig, wenn Sie ihn in einem luftdichten Behälter vom Dressing getrennt aufbewahren.
  • Belohnen Sie sich mit einem Nachtisch!: Ein paar Stücke Obst, handlich als Fingerfood geschnitten, liegen nicht schwer im Magen. Oder auch gerne mal ein Stückchen Zartbitter-Schokolade.
  • Für den Heißhunger zwischendurch: Eine Handvoll Sonnenblumenkerne, Nüsse, Obst oder auch ein Becher Molke
  • Und wenn Sie doch mal Lust auf einen Imbiss haben: Wählen Sie eine fettärmere Alternative zur Currywurst. Bevorzugen Sie z. B. Schaschlik mit Brötchen. Wählen Sie Ketchup statt Mayonnaise, nichts Paniertes oder Frittiertes. Beim China-Imbiss gibt es gesunde Gemüsegerichte aus dem Wok. Salat oder Gemüse als Beilage sollten nie fehlen.
  • Auch wenn es manchmal schwerfällt: Nehmen Sie sich Zeit zum Essen und genießen Sie es.