Zurück ins Büro?!

Nach dem Ende der Homeoffice-Pflicht Ende Juni arbeiten wieder viele Beschäftigte im Büro. Für Unternehmen bedeutet dies weiterhin ein hoher Aufwand, gesetzlich verpflichtende Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus umzusetzen.

Seit dem 27.01.2021 gilt die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) für alle Unternehmen in Deutschland. Aufgrund rückläufiger Corona-Neuinfektionen im Bundesgebiet und einer kontinuierlich wachsenden Zahl an Geimpften und Genesenen hat das Bundeskabinett eine Neufassung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) im Juni 2021 verabschiedet. Die Neufassung ist zum 1. Juli 2021 in Kraft getreten und ist befristet bis zum 10. September 2021.

Die Arbeitsschutzverordnungen gemäß § 18 Absatz 1 und 2 des Arbeitsschutzgesetzes und abweichende Vorschriften der Länder zum Infektionsschutz, insbesondere im Zusammenhang mit der Betreuung von Kindern, sowie weitergehende Vorschriften der Länder und die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel bleiben unberührt.

SARS-COV-2-ARBEITSSCHUTZSTANDARD UND -REGEL

Gefährdungsbeurteilung COVID-19

So erfüllen Sie alle gesetzlichen Arbeitsschutz-Vorgaben

Ein Arbeitgeber hat gemäß der §§ 5 und 6 des Arbeitsschutzgesetzes die Gefährdungsbeurteilung zu überprüfen und zu aktualisieren. Wir beraten und unterstützen Sie die Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und aktualisieren und stehen Ihnen zur Seite, die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen.

Angebot anfordern!