Arbeitsschutz

B·A·D unterstützt Unternehmen zu Corona

Arbeitsschutzstandard COVID-19

B·A·D-Arbeitsmediziner sowie Fachkräfte für Arbeitssicherheit unterstützen und beraten Arbeitgeber mit ihrer branchenspezifischen Expertise darin, die neuen bundesweit einheitlichen, ergänzenden Arbeitsschutzregeln praxisgerecht sowie betriebsindividuell umzusetzen.

Sämtliche betriebliche Maßnahmen werden dem Zweck unterstellt, Infektionsketten zu unterbrechen und die Beschäftigten vor Ansteckung zu schützen. Darüber hinaus unterstützen die B·A·D-Experten in der Information, Unterweisung und Schulung von Beschäftigten.


B·A·D-Experten unterstützen bei der Umsetzung der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung COVID-19, der notwendigen technischen und organisatorischen Maßnahmen. Und das Beste: Wir bestätigen die betrieblichen Aktivitäten für die Mitarbeitenden und Kunden mit dem B·A·D-Siegel: Arbeitsschutzstandard COVID 19.

Dazu Ulrike Lüneburg, B·A·D-Geschäftsführerin: „Arbeitsschutz ist für Unternehmen und Institutionen aktuell wesentliche Bedingung für die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs“, sagt Die Umsetzung der gesetzlich geforderten Standards bedeute für Betriebe, ihre bestehende Gefährdungsbeurteilung um die Aspekte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Hinblick auf SARS-CoV-2 anzupassen beziehungsweise diese neu zu erstellen. Sofern keine Arbeitsschutzausschüsse existieren, die die Koordination und Wirksamkeitskontrolle der Infektionsschutzmaßnahmen übernehmen, können hierzu ebenfalls Betriebsärzte oder Fachkräfte für Arbeitssicherheit hinzugezogen werden.

Tipps Corona-Schutz am Arbeitsplatz

Damit die Mitarbeitenden im Betrieb geschützt sind, gelten ab sofort bundesweit einheitliche und verbindliche Standards; jedes Unternehmen in Deutschland muss die Regeln des Hygienekonzepts umsetzen:

 

  • Arbeitgeber müssen sich fachkundig unterstützen lassen (z. B. von Experten für Arbeitssicherheit, Betriebsärzten oder Sicherheitsbeauftragten). In Betrieben mit einem Arbeitsschutzausschuss koordiniert und kontrolliert dieser die Maßnahmen.
  • Menschen müssen einen Abstand von mindestens eineinhalb Metern zu anderen auch bei der Arbeit einhalten – sowohl in Gebäuden, im Freien als auch in Fahrzeugen. Dafür müssen Absperrungen, Markierungen oder Zugangsregelungen umgesetzt werden. Ist dies nicht möglich, sind alternativ Trennwände einzurichten. Sollte auch das nicht umsetzbar sein, sind Arbeitgeber angehalten, Nase-Mund-Bedeckungen für Beschäftigte, Kunden und Dienstleister zur Verfügung zu stellen.  Des Weiteren müssen ausreichend Seife, Handtuchspender und Desinfektionsspender zur Verfügung stehen.
  • Arbeitsabläufe sind so zu organisieren, dass Beschäftigte möglichst wenig direkten Kontakt zueinander haben. Das gilt für Pausen, Schichtwechsel oder Anwesenheiten im Büro. Grundsätzlich gilt: Auf keinen Fall krank auf der Arbeit erscheinen. Wer Symptome zeigt wie zum Beispiel leichtes Fieber, sollte in jedem Fall den Arbeitsplatz verlassen oder zuhause bleiben, bis ärztlich die Ursache geklärt wurde.
  • In Kantinen dürfen keine Warteschlangen bei der Essenausgabe entstehen.
  • Um die Gefahr der Virenübertragung durch Raumlufttechnische Anlagen (RLT) zu verringern, können Filter (ab Klasse 9) verwendet werden. Eine relative Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent muss sichergestellt werden, Wartungspersonal darf nur mit Schutzkleidung (Atemmaske mind. FFP-2) arbeiten.
  • Bei Außen- und Lieferdiensten sollen die Personen, die ein Fahrzeug benutzen, begrenzt werden. Außerdem müssen die Fahrzeuge mit Hygiene-Artikeln bestückt werden.
  • Bei Sammelunterkünften (u. a. Saisonarbeiter) sollen Teams gebildet werden, die auch zusammenarbeiten. Grundsätzlich sind Schlafräume aber einzeln zu belegen. Die Räume müssen regelmäßig gereinigt und gelüftet werden, Geschirrspüler (Desinfektion des  Geschirrs erfordert Temperaturen über 60 Grad Celsius) und Waschmaschinen sind zu organisieren.
  • Weiterhin sollen Unternehmen ihren Beschäftigten Arbeiten im Homeoffice ermöglichen, insbesondere bei Großraumbüros. Mischformen, die Homeoffice und Präsenzzeiten kombinieren, sollen ebenfalls eingeplant werden.
  • Dienstreisen und Präsenzveranstaltungen wie Meetings sind auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.
  • Handwerkzeuge sollen personenbezogen genutzt werden.
  • Wo Warteschlangen entstehen können, müssen Klebebänder den Schutzabstand markieren.
  • Besonders strikt muss auf die personenbezogene Benutzung von Schutzausrüstung und Arbeitsbekleidung geachtet werden.
  • Der Zutritt zu Unternehmen soll für betriebsfremde Personen beschränkt sein. Sie müssen über Corona-Maßnahmen informiert sein.


Unsere 3.500 Experten (Arbeitsmedizinerinnen und –mediziner, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Psychologinnen und Psychologen, Beraterinnen und Berater im Gesundheitsmanagement) sind in unseren bundesweiten Standorten persönlich für Sie da. Erhalten Sie Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen, in dieser herausfordernden Zeit, gesund. Wir helfen Ihnen dabei.

 

Starten Sie jetzt! Beginnen Sie mit der Umsetzung Ihrer Gefährdungsbeurteilung COVID 19!

SARS-COV-2-ARBEITSSCHUTZSTANDARD UND -REGEL

Arbeitsschutzstandards COVID-19

Gefährdungsbeurteilung

Wir unterstützen Sie bei der Erstellung Ihrer Gefährdungsbeurteilung zur Einhaltung des Arbeitsschutzstandards COVID-19.

Angebot anfordern!