20. März 2014

 

Bundesweite Studie zu Trends in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge

B·A·D GmbH identifiziert Handlungsfelder in der Prävention | Betriebliches Gesundheitsmanagement und psychosoziale Beratung stehen im Fokus

Bonn, März 2014 – Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und entsprechende Maßnahmen zur Gesundheitsförderung gewinnen in Unternehmen zwar an Bedeutung, werden jedoch noch nicht konsequent umgesetzt. Das zeigt eine Studie des Kölner Marktforschungsinstituts YouGov, für die im Auftrag der B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH 1.506 Unternehmen befragt wurden.

 

Nahezu zwei Drittel aller Studienteilnehmer sind davon überzeugt, dass BGM als ganzheitliches Konzept in Zukunft wichtiger wird. Weiterhin schätzen 57 Prozent der Unternehmens-Entscheider und Personalverantwortlichen aus unterschiedlichen Branchen die Relevanz der psychosozialen Beratung für Mitarbeiter und Führungskräfte als sehr hoch ein. Knapp die Hälfte aller Befragten erachtet die ergonomische und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung als relevant. Dagegen spielen die Handlungsfelder Integrierte Managementsysteme sowie Arbeitgeberattraktivität / Employer Branding im direkten Vergleich nur eine untergeordnete Rolle.

 

Auffällig ist, dass das Bewusstsein für die Relevanz von psychosozialer Beratung im mittleren Management besonders ausgeprägt ist. In einer „Sandwich-Position“ zwischen den strategischen Vorgaben des Top-Managements und der Führungsverantwortung gegenüber den Mitarbeitern befinden sich diese Führungskräfte oft in einem Rollenkonflikt.

 

„Mit einer psychosozialen Beratung können hier unsere Experten aus der Mitarbeiter- und Führungskräfte-Beratung helfen, psychischen Erkrankungen vorzubeugen. Da diese besonders häufig in die Arbeitsunfähigkeit führen, sind eine bessere betriebliche Prävention und Früherkennung – z. B. durch eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen – besonders wichtig“, wissen die Arbeitsmediziner der B·A·D GmbH aus der Praxis heraus zu berichten.

 

Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Befragung, dass Unternehmen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung noch nicht in dem Maße umsetzen, in dem sie ihnen die Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit und Erhalt der Leistungsfähigkeit zuschreiben. So gibt ein Drittel der Befragten an, keine Leistungen im Bereich BGM anzubieten. Instrumente zur Entwicklung eines ganzheitlichen BGM-Prozesses – wie etwa die Fehlzeitenstrukturanalyse oder Strategieworkshops – werden nur von knapp 20 Prozent umgesetzt.

 

Unterschiede in der Bewertung von Präventionsleistungen bestehen auch zwischen den einzelnen Branchen. Die Metallindustrie sowie Maschinen- und Fahrzeugbau schätzen die Relevanz von BGM und Arbeitgeberattraktivität vergleichsweise hoch ein. Dagegen erachten knapp zwei Drittel der Studienteilnehmer aus dem Bereich Öffentliche Verwaltung die ergonomische und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung als wesentlichen Zukunftsfaktor. Unterschiedlich bewerten die Unternehmen auch die Bedeutung von Integrierten Managementsystemen. Über 30 Prozent der Chemie- und der Metallindustrie, aber nur 14 Prozent der Öffentlichen Verwaltung sehen hier Handlungsbedarf.

________________________________________________________________

 

Über das Marktforschungsinstitut YouGov

Die YouGov Deutschland AG ist ein international tätiges Institut für Marktforschung, Organisationsforschung und Beratung mit Sitz in Köln und die deutsche Niederlassung der weltweiten YouGov-Gruppe mit Hauptsitz in London. Weltweit beschäftigt YouGov mehr als 400 Mitarbeiter und ist an zahlreichen Standorten vertreten. YouGov liefert seinen Auftraggebern hochwertiges Entscheidungswissen für Marketing, Vertriebssteuerung und Organisationsentwicklung. http://research.yougov.de/

________________________________________________________________

 

Die Pressegraphiken versenden wir auf Wunsch in hoher Auflösung

Presseinfo zum Download (pdf-Datei, 269 KB)
 
(jpg-Datei, 1494 KB)
 
(jpg-Datei, 1796 KB)
 

 

 

Über die B·A·D Gruppe

Die B·A·D Gruppe betreut mit mehr als 3.700 Experten in Deutschland und Europa 270.000 Betriebe mit 4 Millionen Beschäftigten in den unterschiedlichsten Bereichen der Prävention. 2015 betrug der Umsatz 242,0 Millionen Euro. Damit gehört die B·A·D GmbH mit ihren europäischen TeamPrevent Tochtergesellschaften zu den größten europäischen Anbietern von Präventionsdienstleistungen (Arbeitsschutz, Gesundheit, Sicherheit, Personal). Die Leistungstiefe reicht von Einzelprojekten bis hin zu komplexen Outsourcing-Maßnahmen. Ergänzt wird das Portfolio der Gruppe durch vielfältige Angebote in den Bereichen Consulting, Weiterbildung und Zertifizierung. Seit 2006 gehört die B·A·D GmbH zu den 100 besten TOPJOB Unternehmen im deutschen Mittelstand.

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ursula Grünes

0228 / 40072-84

GB psychischer Belastungen

Jeder 2. Mitarbeiter steht unter Druck

Kostenlose FactSheets zu Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.

 
 
X

Kontaktoptionen