Deutschland 
 
 
 

Ausgabe 02 / 13

 

Den Mitarbeitern den Rücken stärken

Rückenbeschwerden sind nach wie vor die Ursache für fast jeden zehnten Krankschreibungstag in Deutschland. Für die Betroffenen sind sie schmerzhaft und für den Arbeitgeber kostenintensiv. In der heutigen Zeit werden Rückenbeschwerden vor allem durch Bewegungsmangel hervorgerufen, aber auch einseitige Belastungen am Arbeitsplatz und Übergewicht sind Risikofaktoren.

 

Bundesweit finden am 15. März, dem offiziellen Tag der Rückengesundheit, Informationsveranstaltungen und Aktionen statt, um die Bevölkerung zu informieren, wie sie Rückenschmerzen vorbeugen oder lindern kann.

Die B·A·D-Experten wissen: Sport und Bewegung sind ideal, um Rückenbeschwerden vorzubeugen. Gerade nach der Büroarbeit − oft verbunden mit Dauersitzen und Bewegungsmangel − bieten sie den nötigen Ausgleich. Für Menschen in körperlich anstrengenden Berufen ist ein ausgleichendes Training wichtig für den Erhalt ihrer Leistungsfähigkeit.

Ein Gesundheitstag im Unternehmen sensibilisiert die Mitarbeiter für das Thema "Rückengesundheit". Vielfältige Aktionen wie Hebe-Trage-Parcours, Back Check oder Rückensprechstunde binden sie direkt ein und machen aus der Theorie ein Erlebnis. Durch Aufklärung, Information und individuelle Beratung werden die Mitarbeiter motiviert, eigenverantwortlich aktiv zu werden.

 

Darmkrebsmonat März 2013 unter dem Motto "…aus Liebe zur Vorsorge!"

Bereits zum 12. Mal steht der März in ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Unter dem Motto "...aus Liebe zur Vorsorge!", ausgerufen von der Felix Burda Stiftung und der Stiftung LebensBlicke, soll die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung in der Bevölkerung auf die Darmkrebsfrüherkennung gesteigert werden.

Schätzungen des Robert Koch-Instituts zufolge erhalten in 2013 mehr als 65.000 Menschen in Deutschland die Diagnose Darmkrebs. Er ist damit die zweithäufigste Krebserkrankung nach Brust- bzw. Prostatakrebs. Unter der Voraussetzung, dass er früh erkannt und optimal behandelt wird, muss Darmkrebs aber keinem Todesurteil gleichkommen. Denn Darmkrebs ist einer der wenigen Tumore, die sich durch eine erfolgreiche Früherkennung nahezu vollständig verhindern oder heilen lassen.

Zur Früherkennung können auch Darmkrebsfrüherkennungstests beitragen, wie sie von der B·A·D GmbH im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements angeboten werden. Diese Tests weisen verstecktes Blut im Stuhl nach und helfen damit bei der Erkennung von Darmkrebsvorstufen (Polypen, Adenomen). Bei einem positiven Ergebnis gibt eine anschließende Darmspiegelung Gewissheit über den Befund.

 

Mit BGM zum gesunden Unternehmen

Demografischer Wandel, der akute Fachkräftemangel, die Zunahme psychischer Belastungen und ein verschärfter Wettbewerb stellen Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Der Mitarbeiter wird zur wichtigsten Ressource. Erfolgreiche Unternehmen brauchen jedoch nicht nur qualifizierte, sondern auch gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter. Daher ist es sinnvoll, mit einem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in die Förderung, Vorsorge, Erhaltung und Wiederherstellung ihrer Gesundheit zu investieren.

Jedes Unternehmen hat jedoch ganz eigene Rahmenbedingungen, die für die Planung und Implementierung eines BGM wichtig sind, wie z. B. die Unternehmensstruktur, die Unternehmensgröße, das Alter der Beschäftigten oder die Art der Belastungen. Das Ziel unserer Expertentagung am 13./14. Juni in Berlin ist, Unternehmen in die Lage zu versetzen, diesen Anforderungen mit Selbstbewusstsein, Kreativität und Engagement entgegen zu treten.

Neben Vorträgen zu Themen wie gesundheitliche Führung oder Work-Life-Competence als Personalkonzept geben wir Ihnen in Workshops wertvolle Tipps für die praktische Umsetzung. Freuen Sie sich auf unseren Keynote Speaker Slatco Sterzenbach, erfolgreicher Bestsellerautor und Experte für Prävention und Lebenskraft, mit seinem Vortrag "Fit für die Zukunft".

 

Melden Sie sich bis zum 15. April an und sparen Sie dank unserem Frühbucherrabatt 100 €.

 

B·A·D gehört zu den besten Arbeitgebern

Die B·A·D GmbH gehört in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal zu den besten Arbeitgebern im deutschen Mittelstand. Beim Arbeitgeber-Wettbewerb Top Job konnte das Bonner Unternehmen mit deutschlandweit 2.200 Mitarbeitern in seiner Größenklasse (mehr als 500 Mitarbeiter) den zweiten Platz erreichen. Als Mentor des Unternehmenswettbewerbs überreichte Wolfgang Clement der B·A·D GmbH jetzt bei einer feierlichen Preisverleihung das "Top Job"-Siegel.

Als besonders vorbildlich wurde die Familienorientierung der B·A·D GmbH gewürdigt. Neben der Kooperation mit dem ElternService AWO für eine schnelle und professionelle Unterstützung bei Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen, gibt es flexible Arbeitszeiten, Elternzeit und einen finanziellen Zuschuss zur Kinderbetreuung. Ebenfalls hervorgehoben wurde das Engagement in Sachen Mitarbeitergesundheit, die durch ein Betriebliches Gesundheitsmanagement gefördert wird.

"Der Top Job-Award ist Auszeichnung und Ansporn zugleich, sowohl für mich als auch für unsere Mitarbeiter", sagt Prof. Dr. Bernd Siegemund, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der B·A·D GmbH, und erläutert: "Wir haben gemeinsam schon sehr viel erreicht, was ein angenehmes und motivierendes Arbeitsklima betrifft. Der Award und die Erkenntnisse aus der ausführlichen Analyse unserer Personalarbeit geben uns nun ordentlich Schwung, auf diesem Weg weiter erfolgreich voranzuschreiten."

Wege zurück ins Arbeitsleben – Miteinander zum Erfolg

Von Arbeitsunfähigkeit betroffen sein kann jeder, egal ob jung oder alt, behindert oder nicht: ein Unfall, eine Erkrankung oder eine Krise kann zu längerem Ausfall führen. Mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) hat der Gesetzgeber den Unternehmen ein Instrument an die Hand gegeben, um wirtschaftlich und gleichzeitig fürsorglich im Interesse der Arbeitnehmer zu handeln.

BEM richtet sich an alle Beschäftigten im Unternehmen, die innerhalb von zwölf Monaten sechs Wochen und länger, zusammenhängend oder unterbrochen arbeitsunfähig sind. Zweck und Ziel ist es, gemeinsam mit dem Betroffenen nach Wegen zu suchen, wie dessen Arbeitsunfähigkeit überwunden und neuer Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden kann. Doch dieses Instrument wird bei weitem noch nicht ausgeschöpft, nicht zuletzt auch aus Unkenntnis, wie denn ein erfolgreiches BEM nachhaltig eingeführt werden kann.

B·A·D bietet Unternehmen über ihre professionellen Integrationsmanager ein umfassendes Beratungs- und Dienstleistungsangebot, mit dem ein individuell auf den jeweiligen Betrieb zugeschnittenes BEM nutzbringend umgesetzt werden kann. Dabei orientieren wir uns an international anerkannten Qualitätsstandards, die im Rahmen der Ausbildung zum Disability-Management vermittelt und zertifiziert werden (Certified Disabilitiy Management Professionels – CDMP).

Inzwischen sind 34 von der DGUV zertifizierte B·A·D-Integrationsmanager bundesweit im Einsatz – auch in Ihrer Nähe.

Sie wollen weitere Informationen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement?

 

Gesundheitsschutz in Kindertageseinrichtungen

In Kindertageseinrichtungen müssen zahlreiche Arbeitsschutzvorschriften eingehalten werden, um die Mitarbeiter und Kinder vor Gefahren und gesundheitlichen Schäden zu schützen. Doch oft fehlt es sowohl der Leitung als auch den Beschäftigten an Wissen, wie welche Maßnahmen umzusetzen sind. Die B·A·D GmbH hat nun die neue Broschüre "Gesundheitsschutz in Kindertageseinrichtungen" veröffentlicht, die den Beteiligten helfen soll, den Arbeits- und Gesundheitsschutz besser zu verstehen und umzusetzen.

Die Autoren vermitteln in der Broschüre verständlich die wesentlichen Vorgaben, die sich aus der Gesetzgebung und aus den Unfallverhütungsvorschriften für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Kindertageseinrichtungen ergeben. Dabei behandeln sie sowohl allgemeine Themen, die für alle Kindertageseinrichtungen gelten als auch spezielle Themen, die sich nicht auf jede Einrichtung beziehen.

Inhalte sind z. B. Anforderungen an Ausstattung und Spielzeug, Werkräume, PC-Spiel- und Lernplätze, Schlafräume und Wickelplätze sowie Hinweise zu Lärmprävention, Brandschutz- und Notfallplanung, Infektionsschutz und Hygiene in der Küche.

 

Erfahren Sie mehr zu Burnout und Zeitmanagement

Die Arbeitswelt ist geprägt von Stressfaktoren. Durch herausfordernde Aufgaben, Zeitdruck, enge Budgets, anspruchsvolle Kunden, eigene Ansprüche und hohe Identifikation mit der eigenen Position steigen die Belastungen. Damit diese Belastungen nicht Ihre oder die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter gefährden, empfehlen wir Ihnen folgende concada-Seminare im März:

 

Burnout – Brennen ohne zu verbrennen

20.03.2013, Schulungszentrum concada / B·A·D, Bonn
Im Rahmen des Seminars werden die Ursachen und Merkmale von Burnout besprochen. Die Teilnehmer lernen, Signale frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Zeitmanagement – die Zeit im Griff haben
22.03.2013, Schulungszentrum concada / B·A·D, Bonn
Ziel der Veranstaltung ist es, sich selbst durch planmäßige Verfahren wirksam zu entlasten, die Zeit zielgerichteter einzusetzen, Tätigkeiten zu rationalisieren und eigene Initiative zu entwickeln, die wirklich wichtigen Dinge voranzutreiben.

Sie wollen als Neukunde eine concada-Veranstaltung besuchen?
Dann profitieren Sie von unserem Neukundenrabatt von 10% auf die erste Anmeldung.

 

Veranstaltungen, Broschüren, Angebote, Glossar

Vorträge, Veranstaltungen, Schulungen/Unterweisungen sowie kostenlose Ratgeber für Ihre tägliche Arbeit finden Sie im Online-Shop der B·A·D-Gruppe.  Sie erhalten Informationen, Tipps und Hilfestellungen rund um die Erfolgsfaktoren Arbeitsschutz, Sicherheit, Gesundheit und Personal.

 

Über 400 Begriffserklärungen und mehr als 1.200 Schlagwörter rund um die Themen Arbeitsschutz, -medizin und -sicherheit bieten wir Ihnen in unserem Glossar.

 

Sie wünschen eine persönliche Beratung und möchten uns näher kennen lernen? Gerne senden wir Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Vergleichsangebot zu!

 

Seitenanfang