Deutschland 
 
 
 

Spielplatzsicherheit

Damit Kinder sorglos spielen können

Keine Frage, Kinder und ihre Eltern müssen darauf vertrauen können, auf Spielplätzen keinem unkalkulierbaren Risiko, keiner unkalkulierbaren Gefahr ausgesetzt zu sein. Und dennoch: In Deutschland weisen acht von zehn Spielplätzen teils erhebliche Sicherheitsmängel auf. Gründe hierfür sind die teilweise starke Belastung der Spielgeräte, aber auch die mutwillige Zerstörung und Beschädigung sowie die Witterungsangriffe. Zudem werden die Spielgeräte teilweise auch falsch aufgestellt und so zu einer großen Gefahr für Kinder. Grund genug, Betreibern von Spiel- und Freizeitanlagen besondere gesetzliche Pflichten zur Spielplatzsicherheit aufzuerlegen. Die B·A·D GmbH steht bei der Erfüllung dieser Pflichten mit Rat und Tat zur Seite.

Der Gesetzgeber stellt die Regeln auf

Spielplatzbetreiber wie Städte, Gemeinden sowie karitative und sonstige Einrichtungen unterliegen der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht. Zusätzlich sind die Forderungen der jeweiligen Landesbauordnungen sowie verschiedene Normen zu erfüllen. Das heißt, Spielplatzbetreiber müssen normierte Spielanlagen und Geräte einsetzen, diese pflegen, unterhalten und prüfen lassen und dies alles dokumentieren. Gemäß dem Bürgerlichen Gesetzbuch sind sie für die technische Sicherheit der Anlage mit allen Einrichtungen verantwortlich (BGB § 823 Abs. 1 „Schadensersatzpflicht“).
Zusätzlich zu den genannten Betreiberpflichten verlangen die Unfallkassen eine regelmäßige und mindestens einmal jährlich erfolgende Abnahme bestehender Spielanlagen durch besondere Sachkundige. In der dazu geltenden DIN EN 1176–7 sind die Wartungs- und Prüfaufgaben explizit beschrieben.

In der Normvorschrift DIN EN 1176 sind die sicherheitstechnischen Anforderungen an Spielplatzgeräte und Spielplatzböden festgelegt. Alle Spielplatzgeräte, die auf öffentlich zugänglichen Spielplätzen stehen, müssen den Anforderungen dieser Norm entsprechen. Unter öffentlich zugänglich gelten dabei beispielsweise auch Spielplätze in Kindertagesstätten und Schulen.

Mit den B·A·D-Experten haben Sie schon gewonnen

Die speziell ausgebildeten, qualifizierten Spielplatzprüfer nach DIN SPEC 79161 stehen Ihnen bun-desweit zur Verfügung und unterstützen Sie bei der Einhaltung der Verkehrssicherungspflicht. Eine Prüfung von Spiel- und Freizeitanlagen kann als Einzelauftrag oder mit jährlichem Prüfrhythmus erfolgen.

Das leisten wir gerne für Sie:

  • Wahrnehmung der gesetzlichen Prüfaufgabe
  • Unterstützung und Beratung des Kunden bei der Umsetzung seiner Betreiber- und Unternehmerpflichten (Risikominimierung, Verkehrssicherungspflicht)
  • Aufbau einer Schnittstelle zwischen Kunde und aufsichtsführender Behörde /gesetzlicher Unfallkasse durch die B·A·D GmbH
  • individuelle Beratung bei geplanten Sanierungs- oder Erweiterungsmaßnahmen bezüglich Gestaltung und Risikominimierung
  • Erstabnahme nach Errichtung von Spiel- und Freizeitanlagen nach DIN EN 1176-7
  • einmalige oder jährliche Prüfungen von Spielplätzen durch geschulte Fachkräfte nach DIN EN 1176 1-11 bzw. DIN 7926 (für bestehende Altanlagen)
  • fundierte und rechtssichere Prüfdokumentation
  • Schulung von Beauftragten, die mit der Wartung von Spiel- und Freizeitanlagen betraut sind


Gerade Elterninitiativen sollten sich einer fachkundigen Unterstützung bedienen, damit Spielgeräte, die im Eigenbau entstanden sind, nicht anschließend wieder abgebaut werden müssen, da sie nicht den Normen entsprechen und keine Spielplatzsicherheit garantieren.

Shop

Passende Angebote

Für Interessierte

Alle Zentren in Ihrer Nähe

 
 
Liste aller Standorte

Für Kunden

Ihre Zentren vor Ort

 
 
Liste aller Standorte
 
 
X

Kontaktoptionen